Schwerer Verkehrsunfall auf der Bundesautobahn (BAB) 7

HANNOVER. Bei einem Verkehrsunfall auf der BAB 7 sind am Samstagnachmittag, 16.05.2020, zwei Insassen eines Ford Fiesta (weiblich, 35 Jahre und männlich, 28 Jahre) schwer verletzt worden. Ein 43-jähriger Fahrer eines BMW sowie seine Mitfahrer blieben unverletzt.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Autobahnpolizei war der 43-Jährige gegen 16:20 Uhr mit hoher Geschwindigkeit auf dem 1.Überholfahrstreifen in Richtung Kassel unterwegs. Kurz vor der Anschlussstelle Laatzen platzte der rechte Hinterreifen des Fahrzeugs. Dadurch verlor der BMW-Fahrer die Kontrolle über seinen Pkw und schleuderte über die Fahrstreifen. Auf dem Hauptfahrstreifen prallte er gegen den Ford, der dadurch ebenfalls in Schleudern geriet. Beide Fahrzeuge kamen mittig auf der Autobahn zum Stillstand. Die Fahrerin des Fiesta sowie der Beifahrer wurden schwer verletzt in Krankenhäuser transportiert. Die Insassen des BMW blieben unverletzt. An beiden Pkw entstand Totalschaden.

Die Polizei schätzt die Schadenshöhe auf circa 85.000 Euro. Die Fahrbahn wurde für die Aufnahme des Unfalls und Bergung der Fahrzeuge vollgesperrt und kurz nach 18:00 Uhr wieder geöffnet. Es entstanden dadurch geringe Beeinträchtigungen des Individualverkehrs.