AIDA vereinbart mit Betriebsrat von AIDA Cruises Kurzarbeit

ROSTOCK. Die Verbreitung des Coronavirus stellt die gesamte Weltwirtschaft, insbesondere die Tourismusindustrie, vor nie dagewesene Herausforderungen.

AIDA Cruises hat Mitte März die Reisesaison vorübergehend unterbrechen müssen. Wir konnten alle unsere Gäste schnell und sicher nach Hause bringen. Die Schiffe der AIDA Flotte befinden sich mit reduzierter Besatzung in verschiedenen Häfen. AIDA arbeitet intensiv daran, die verbliebene Crew schnell und sicher in ihre Heimatländer zu bringen.

Aufgrund der weiterhin weltweit geltenden Reisebeschränkungen können wir derzeit keine Prognose zum Zeitpunkt der Wiederaufnahme unserer Kreuzfahrtaktivitäten geben, wir arbeiten jedoch intensiv an den angepassten Konzepten.

Um die wirtschaftlichen Folgen dieser schwierigen Situation bewältigen zu können, steuern wir mit der gesamten Bandbreite der zur Verfügung stehenden Mittel gegen. 

Die arbeitsmarktpolitischen Instrumente in Deutschland bieten gute Bedingungen für Unternehmen, um auch eine schwierige wirtschaftliche Zeit gestalten zu können. Daher haben AIDA und der Betriebsrat von AIDA Cruises in dieser Woche eine Rahmenvereinbarung zur Einführung von Kurzarbeit bis zum Ende dieses Jahres geschlossen und somit Planbarkeit für unsere Mitarbeiter und AIDA Cruises geschaffen. Details werden dazu aktuell abgestimmt. Dies entspricht der allgemeinen Lage in der Mehrheit der Tourismusunternehmen in Deutschland.

Darüber hinaus prüfen wir natürlich auch alle weiteren finanzpolitischen Möglichkeiten, um die Wirtschaftskraft unseres Unternehmens für einen Neustart von Kreuzfahrten zu stärken. Diese Gespräche sind noch nicht abgeschlossen.