Polizei-Tagesreport vom Donnerstag – 11. Juni 2020 Das ist heute im der Stadt und Region Hannover passiert

Hannover (ots). Polizeimeldungen vom Donnerstag – 11. Juni 2020

Zeugenaufruf! Polizei ermittelt wegen Handtaschenraubes

Am Mittwoch, 10.06.2020, gegen 13:10 Uhr ist ein 34-jähriger Mann an der Küsterstraße im hannoverschen Stadtteil Döhren ausgeraubt worden. Zwei bislang unbekannte Täter haben ihn angerempelt und seinen über Schulter getragenen Stoffbeutel mit persönlichen Unterlagen mit Gewalt entrissen. Die Polizei ermittelt nun wegen Raubes und bittet Zeugen um Hinweise.

Nach bisherigen Erkenntnissen war der 34-Jährige zu einem Vorstellungsgespräch an der Küsterstraße unterwegs gewesen, als er von einem bislang unbekannten jungen Mann angerempelt wurde. Sein Komplize nutzte die Möglichkeit und entriss dem betroffenen Mann mit Gewalt seinen Stoffbeutel. Anschließend flüchteten die beiden Täter in eine unbekannte Richtung. Bei dem Stoffbeutel handelt es sich um eine rote Stofftasche mit Aufdruck einer Zeitarbeitsfirma.

Von dem Betroffenen werden die beiden Täter wie folgt beschrieben: Die Männer sind ca. 20 Jahre alt, 1,80 Meter groß und haben kurze dunkle Haare. Sie haben ein südeuropäisches Erscheinungsbild. Ein Täter trug zum Tatzeitpunkt eine dunkle Hose und einen Pullover.

Die Polizeiinspektion Süd hat die Ermittlungen wegen Raubes aufgenommen und bittet Zeugen um Hinweise zur Tat oder dem Verbleib des Stoffbeutels. Wer Hinweise geben kann, der meldet sich bei den Beamten unter der Telefonnummer 0511 109-3620.

Öffentlichkeitsfahndung: 82-jähriger Mann wurde gefunden

Seit Mittwochabend hat das Polizeikommissariat Laatzen nach einem an Demenz erkrankten Senior gesucht. Er hatte eine Pflegeeinrichtung in der Mergenthalerstraße in Laatzen-Mitte verlassen und war nicht wieder zurückgekehrt. In den Mittagsstunden des Donnerstags traf ihn die Polizei im Kneippweg in Ricklingen an. Der Mann war unverletzt, machte jedoch einen verwirrten Eindruck. Er wurde seinen Familienangehörigen übergeben.

Explosion in einem Mehrfamilienhaus in der List: Neun Verletzte und eine Million Euro Schaden

Am Mittwoch, 10.06.2020, gegen 20:55 Uhr ist es zu einer Explosion und anschließendem Brand in einem Mehrfamilienhaus an der Robertstraße im hannoverschen Stadtteil List gekommen. Neun Personen – darunter auch Kleinkinder – sind verletzt worden, eine davon schwer. Die Brandermittler haben ihre Arbeit aufgenommen.

Nach bisherigen Erkenntnissen war es am Mittwochabend gegen 20:55 Uhr zu einer Explosion in einem Mehrfamilienhaus an der Robertstraße in der List gekommen. Mehrere Zeugen nahmen zunächst einen lauten Knall und Flammen in einer Wohnung im Hochparterre wahr. Kurze Zeit später entwickelten sie sich zu einem großen Feuer. Die Zeugen alarmierten umgehend die Feuerwehr. Das Feuer konnte etwa eine Stunde später gelöscht werden.

Bei der Explosion und dem Brand erlitt ein 34-jähriger Mann starke Verbrennungen. Er konnte sich zwar noch eigenständig aus der Wohnung retten, doch er brach draußen zusammen und musste mit einem Krankenwagen mit lebensbedrohlichen Verletzungen zur stationären Behandlung gebracht werden. Aus dem Haus mussten insgesamt 19 Personen, teilweise über Drehleitern, evakuiert werden. Weitere acht Verletzte – darunter zwei Kleinkinder – haben unter anderem Rauchgasvergiftungen erlitten und mussten ebenfalls von dem Rettungsdienst betreut werden.

Das Mehrfamilienhaus kann aufgrund der Auswirkungen des Geschehens temporär nicht mehr bewohnt werden. Drei Autos wurden bei der Explosion durch die Glasscherben in Mitleidenschaft gezogen.

Die Brandermittler waren vor Ort. Die genaue Brandursache lässt sich aufgrund des hohen Zerstörungsgrades der Wohnung nicht feststellen. Die Ermittler haben aber keine Hinweise auf eine vorsätzliche Tat. Der Sachschaden wird auf über eine Million Euro geschätzt. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Randalierer tritt Tür ein – Betrunkener Mann gestellt

Ein 25-jähriger Mann ist am Donnerstagnachmittag, 11.06.2020, durch die List gezogen und hat gegen Hauseingangstüren getreten. Dabei ging auch ein Glaseinsatz zu Bruch. Er wurde noch in der Nähe vom Tatort angetroffen und festgenommen.

Gegen 13:50 Uhr fiel der Mann auf, als er in der Kriegerstraße gegen mehrere Haustüren trat. Dabei zerbrach an einem Wohngebäude die Verglasung einer Hauseingangstür. Anschließend zog der 25-Jährige durch die Dessauerstraße, Derfflingerstraße und Seydlitzstraße. Auch dort trat er gegen die Haustüren und betrat die Mehrfamilienhäuser, sofern sich die Eingangstür durch den Tritt öffnete. Er wurde schließlich in der Isernhagener Straße von alarmierten Polizeikräften in einem Hinterhof angetroffen und festgenommen.

Gegen den mutmaßlichen Täter wurde ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung eingeleitet. Eine Atemalkoholmessung ergab einen Wert von 2,1 Promille. Er wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen.