Polizeireport für die Region und Stadt Hannover vom Samstag, 13.02.2020

HANNOVER (ots). Polizeireport aus dem Bereich Landeshauptstadt und Region Hannover vom 13.06.2020

Neustadt am Rübenberge: Fußgänger von Pkw erfasst und schwer verletzt

Ein 50-jähriger Mann hat am späten Freitagabend, 12.06.2020, einen betrunkenen Daimler-Fahrer auf achtsame Fahrweise hinweisen wollen. Dabei wurde er vom anfahrenden Pkw erfasst und mitgeschleift. Der 35-jährige Daimler-Fahrer fuhr davon, obwohl der 50-Jährige mit schweren Kopfverletzungen am Boden liegen blieb.

Nach derzeitigen Ermittlungen des Verkehrsunfalldienstes Hannover kam es gegen 22:15 Uhr in der Beekestraße in Vesbeck zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen dem 50-jährigen Fußgänger und dem 35-jährigen Pkw-Fahrer. Demnach wollte der Fußgänger auf achtsame Fahrweise aufgrund der spielenden Kinder im Wohngebiet hinweisen. Als der 35-Jährige sein Fahrzeug beschleunigte, wurde der 50-Jährige mehrere Meter von dessen Fahrzeug mitgeschleift. Hierdurch erlitt er schwere Kopfverletzungen. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus transportiert. Der Daimler-Fahrer fuhr zunächst davon, kam jedoch anschließend zu Fuß zurück. Am Unfallort wurde er durch die alarmierten Polizeibeamten festgenommen. Eine Atemalkoholkontrolle ergab 2,3 Promille. Gegen ihn wird nun wegen Körperverletzung, Unfallflucht und Straßenverkehrsgefährdung ermittelt.

Landesstraße (L) 421: Tödlicher Frontalzusammenstoß

Am Samstagnachmittag, 13.06.2020, ist es zu einem schweren Verkehrsunfall auf der L421 zwischen Springe und Bad Münder gekommen. Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Pkw wurde ein 29-jähriger Fahrer eines Renault tödlich verletzt.

Nach bisherigen Erkenntnissen des Verkehrsunfalldienstes Hannover befuhr eine 74-jährige Skoda-Fahrerin die L421 in Richtung B217 (Springe). Im Bereich einer Anhöhe geriet sie gegen 17:20 Uhr aus bisher ungeklärter Ursache nach links auf den Gegenfahrstreifen. Der ihr entgegenkommende Renaultfahrer leitete eine Vollbremsung ein, konnte einen Zusammenstoß jedoch nicht mehr verhindern. Beide Fahrzeuge wurden durch den Aufprall von der Fahrbahn geschleudert. Der 29-jährige Mann erlag im Renault seinen Verletzungen. Die Skodafahrerin wurde lebensgefährlich verletzt und mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus transportiert.

Die Fahrbahn war für die Rettungsmaßnahmen und Unfallaufnahme mehrere Stunden voll gesperrt. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Die Schadenshöhe wird auf circa 9.000 Euro geschätzt.