Digitales Lumix – Festival für jungen Bildjournalismus vom 19. bis 28. Juni Live Talks, Podcasts und Online-Portfolio-Sichtungen

HANNOVER. Die Vorbereitungen zum 7. Lumix-Festival -DIGITAL- für jungen Bildjournalismus laufen auf Hochtouren. Dieses Jahr ganz im Zeichen von Corona und seinen Folgen. Es wird ein vollständig anderes Lumix Festival geben. Geprägt von digitalen Medien und neuer Art der Präsentation der Arbeiten junger Fotojournalist*innen. Der virtuelle Besucher darf gespannt sein auf das neue Format. Eines scheint schon sicher. Es werden spannende 10 Tage mit interessanten Diskussionen und Einblicken in die Welt des Fotojournalismus.

Das sind die Highlights des digitalen Lumix Festival für jungen Bildjournalismus

Vom 19. bis 28. Juni präsentiert sich das diesjährige Lumix Festival für jungen Bildjournalismus digital mit einem Programm aus Live Talks, Podcasts und Online-Portfolio-Sichtungen auf der Website www.lumix-festival.de sowie auf Instagram und Facebook. Dort werden auch die Wettbewerbsarbeiten präsentiert. Seit 2008 wird das Lumix Festival in Hannover organisiert vom Studiengang Fotojournalismus und Dokumentarfotografie der Hochschule Hannover.

Jeder Tag ist einem anderen Schwerpunkt gewidmet: So diskutieren täglich Fachleute aus aller Welt die Themen, die heute den Bildjournalismus prägen, geben Fotografinnen und Fotografen Einblicke in Arbeitsweisen und Projekte.

Die Highlights im Folgenden:

  • 10 Tage – 10 Themen: Das tägliche Veranstaltungsprogramm
  • Lumix-Festival mobil: Mit dem Ausstellungsfahrrad durch Hannover
  • Preisverleihung: Auszeichnung der besten Wettbewerbsarbeiten

10 Tage – 10 Themen

Freitag, 19. Juni

Stereotypien im Bildjournalismus: Immer das Gleiche zeigen?

Etablierte Verhaltens- und Denkmuster bestimmen und vereinfachen unser Verständnis von der Welt, vor allem aber auch das Alltagsleben. Wie werden sie im fotografischen Medium sichtbar? Wie können wir mit ihnen umgehen und sie vielleicht sogar abbauen?

16 Uhr – Live-Talk mit Laura El-Tantawy

Laura El-Tantawy spricht über ihren Zugang zur Fotografie, von ihren Anfängen als Zeitungsfotografin in den USA bis zu einem Ausblick auf ihre zukünftigen Arbeiten.

Der Live Talk wird gehostet von VII Photo und wird via YouTube und ZOOM übertragen.

20 Uhr – Live-Panel-Diskussion „Islam im Bild”

Studien zeigen, dass die Berichterstattung über den Islam in Deutschland dem Facettenreichtum des Islams und dem Lebensalltag von Muslim*innen in Deutschland selten gerecht wird. Fotografien prägen sich als visuelle Stereotype in das kollektive Gedächtnis ein und beeinflussen die Sicht auf den Islam. In der Panel-Diskussion sprechen miteinander Dr. Christine Horz, Institut für Medienwissenschaft, Ruhr Universität Bochum. Junus El-Naggar, Institut für Islamische Theologie, Universität Osnabrück, Julius Matuschik, Fotograf und Praxisfellow an der Akademie für Islam in Wissenschaft und Gesellschaft, Nadja Masri, freie Bildredakteurin und Leiterin der Klasse Bildredaktion an der Ostkreuzschule. Moderation: Julia Ley, Journalistin und Praxisfellow an der Akademie für Islam in Wissenschaft und Gesellschaft. Die Live-Panel-Diskussion wird gehostet von VII Photo und wird via YouTube und ZOOM übertragen.

Lumix-Podcast

In diesem Podcast spricht Jan Nasemann mit der Fotografin Patricia Kühfuss und dem Fotografen und Krankenpfleger Fabian Fiechter über Stereotype in der Fotografie und in der Pflege.

 

Sonnabend, 20. Juni

Digital Storytelling – wie Fotograf*innen im Netz ein neues Publikum erreichen

Video-Serien, Drohnenaufnahmen, Instagram Stories, interaktive Webdokus und Virtual Reality – der visuelle Journalismus ist heute so vielfältig wie noch nie. Doch was genau sind die neuesten Entwicklungen im Digital Storytelling?

16 Uhr – Live-Talk mit Jessica Dimmock

Mit ihrer zehnteiligen Doku-Serie „Flint Town” gab die Fotografin Jessica Dimmock 2018 ihr Regie-Debüt beim Streamingdienst Netflix. Die New Yorkerin setzte sich mit filmischen und interaktiven Online-Formaten auseinander und erreichte ein ganz neues Publikum. Der Live Talk wird gehostet von VII Photo und wird via YouTube und ZOOM übertragen.

Lumix-Podcast

Kay Meseberg, Head of Mission Innovation bei Arte, kümmert sich um das „Fernsehen von übermorgen“. Kein anderes europäisches Medienhaus ist so experimentierfreudig, nirgendwo investiert man mehr Geld in interaktive Formate.

Video-Interview – VR-Startup NowHere Media

Einen ganz neuen Weg in der Vermittlung dokumentarischer Inhalte geht das Duo Gayatri Parameswaran und Felix Gaedtke von NowHere Media in Berlin. Mit Hilfe von Fotogrammetrie vermessen sie Räume und bauen damit Virtual-Reality-Anwendungen. Im Interview auf Instagram und auf der Festival-Webseite geben die beiden einen spannenden Einblick in die Welt des virtuellen Erzählens.

 

Sonntag, 21. Juni

Neue Perspektiven des Dokumentarischen

Der Themenschwerpunkt „New Perspectives on Documentary Practices“ reflektiert die sich verändernde Stellung journalistischer Fotografie in der heutigen Welt und etabliert gleichzeitig in Kooperation mit [IMAGE MATTERS] eine regelmäßige Plattform, die den Blick auf Möglichkeiten und Strategien im Spannungsfeld zwischen Kunst, Journalismus und Dokumentation richtet. Für das diesjährige Festival hat die niederländische Kuratorin Iris Sikking eine Auswahl von zwölf internationalen Arbeiten getroffen.

16 Uhr – Live-Talk – Iris Sikking im Gespräch mit Lisa Barnard und Robert Knoth Lisa Barnard und Robert Knoth, zwei der ausgewählten Künstler*innen, haben im Verlauf ihrer Karrieren daran gearbeitet aus dem fotojournalistischen Bereich auszubrechen und ihren eigenen visuellen Ansatz bei der Produktion, der Konzeption und der Verbreitung ihrer Projekte zu finden. Zusammen mit Iris Sikking diskutieren sie über das Spannungsfeld zwischen der Hyperrealität des Journalismus und den eher abstrakteren Qualitäten von Kunst und Literatur, die einen selbstreflexiven dokumentarischen Ansatz erfordern. Der Live Talk wird gehostet von VII Photo und wird via YouTube und ZOOM übertragen.

Lumix-Podcast

Unter dem Titel „image/con/text. Dokumentarische Praktiken zwischen Kunst, Journalismus und Aktivismus“, erscheint im Reimer Verlag die zweite [IMAGE MATTERS] Publikation – herausgegeben von Karen Fromm, Sophia Greiff, Malte Radtki und Anna Stemmler. Im Lumix-Podcast unterhalten sich die Herausgeber*innen u.a. darüber, wie aktuelle Erzählformen neue Perspektiven für das Feld von Fotojournalismus und Dokumentarfotografie eröffnen.

 

Montag, 22. Juni

Die visuellen Erzähler*innen der Zukunft

Aktuell müssen visuelle Journalist*innen ihre Darstellungsformen neu ausloten, überprüfen und weiterentwickeln. Bei der Bilderflut braucht es „Metafotograf*innen“, wie Fred Ritchin es formuliert hat, die verstehen, dass jedes Bild Ergebnis eines komplexen Zusammenspiels nicht nur fotografischer und ikonografischer Gegebenheiten ist, sondern auch politischer und medialer Zusammenhänge, damit das gesellschaftskritische Potenzial visueller Darstellungsformen zur Wirkung kommen kann. Das Lumix-Festival richtet den Blick auf die Herausforderungen, denen sich visuelle Journalist*innen aktuell stellen müssen.

16 Uhr, Live-Talk mit Fred Ritchin

Die digitale Revolution hat bei der Produktion und Verbreitung visueller Medien eine größere Effizienz ermöglicht, dennoch besteht im Journalismus das bild-basierte Storytelling noch immer weitgehend aus Einzelbild, Slideshow und Kurzvideo. Kann der Visual Storyteller ermutigt werden als Autor zu agieren, der Themen und Ereignisse subtil und tiefgründig interpretiert, anstatt als jemand, der beauftragt wird, lediglich einen bestimmten Text zu illustrieren oder Bilder zu produzieren, die Leser anlocken sollen? Der Live Talk wird gehostet von VII Photo und wird via YouTube und ZOOM übertragen.

20 Uhr, Live-Talk mit Misha Vallejo

Mit den Medien Fotografie, Film und Ton hat Misha Vallejo über drei Jahre das Leben der Menschen in Sarayaku dokumentiert. Er versucht dabei, den ganzheitlichen Blick der Kichwas auf die Welt aus einem horizontalen Blickwinkel zu vermitteln, ohne zu stereotypisieren oder zu paternalisieren. Der Live Talk wird gehostet von VII Photo und wird via YouTube und ZOOM übertragen.

Lumix-Podcast

Lars Lindemann (Geo) spricht über die visuellen Erzähler*innen der Zukunft.

 

Dienstag, 23. Juni

Im Krisenmodus

In einer Zeit, in der der gesamte Planet zur Krisenregion wird und es mit der CoronaPandemie nur ein einziges, alles dominierendes Thema zu geben scheint, richtet das Lumix-Festival seinen Blick auf jene Fotograf*innen, die im Krisenmodus agieren. Fotograf*innen, die uns in ihren Bildern Geschichten vom Alltäglichen erzählen, das auf einmal nicht mehr bloß banal ist (und visuell weitaus mehr bietet als abgesperrte Klettergerüste und leere Klopapier-Regale). Und Fotograf*innen, die Wege finden, um fotografische Nähe zu schaffen, während für viele selbst die eigene Familie durch Kontaktverbote und Ausgangsbeschränkungen in weite Ferne gerückt ist.

16 Uhr, Live-Talk mit Espen Rasmussen

Der norwegische Fotojournalist Espen Rasmussen konzentriert sich insbesondere auf humanitäre Fragen und die Herausforderungen im Zusammenhang mit dem Klimawandel. Der Live Talk wird gehostet von VII Photo und wird via YouTube und ZOOM übertragen.

Video-Interview – Stefanie Bunk im Gespräch mit Mary Gelman

Während der andauernden Corona-Pandemie haben viele Fotograf*innen zwangsweise neue Wege gesucht, dennoch ihre Sicht auf die Welt zu visualisieren. Nur wenige haben es allen Hürden zum Trotz geschafft auch eine Nähe zu Menschen aufzubauen, die ihre Geschichten einzigartig und eingängig macht. Eine von ihnen ist die 1994 geborene Soziologin und Dokumentarfotografin Mary Gelman.

20 Uhr, Video-Interview – Karen Fromm im Gespräch mit Rafael Heygster und Helena Lea Manhartsberger

Rafael Heygster und Helena Lea Manhartsberger beschäftigen sich mit der Surrealität des Alltagslebens während der Corona-Krise. Im Instagram-Live-Talk sprechen sie über ihre Motivation, die Entstehungsgeschichte und wie man das Verwischen der Grenze zwischen Realität und Fiktion ins Bild setzen kann.

Lumix-Podcast

Von der Pflegekraft bis zu Asylsuchenden, vom Ostergottesdienst im Autokino bis zur Situation an der kürzlich geschlossenen deutsch-schweizerischen Grenze findet der Leipziger Fotograf Ingmar Björn Nolting die kleinen Geschichten, die zeigen, wie sich der Alltag durch die Pandemie verändert hat.

 

Mittwoch, 24. Juni

Der deutsche digitale Bildermarkt

Egal zu welchem Zweck Fotografien heute produziert werden, sei es als private Erinnerung, zur journalistischen Dokumentation politischer Ereignisse oder zur Bewerbung von Produkten, sie sind immer Teil des globalen Bildermarktes.

Live-Talk – Digitale Bildwirtschaft und die journalistische Fotografie

Die Bedingungen des globalen, nach kapitalistischen Prinzipien organisierten Bildermarktes stellen die journalistische Fotografie vor große Herausforderungen. Was dies in der Praxis bedeutet, diskutiert Felix Koltermann in einem Live-Video-Talk mit dem Bildjournalismus-Professor Lars Bauernschmitt, der Fotografin Lena Mucha und Sabine Pallaske der Vorsitzenden der Mittelstandsvereinigung Foto-Marketing (MFM). Der Live Talk wird auf dem Lumix-YouTube-Kanal übertragen. 

Lumix-Podcast

Von der studentischen Aushilfe zum Geschäftsführer einer Bildagentur, vom Vorstandsvorsitzenden des Bundesverbandes professioneller Bildanbieter (BVPA) zum Professor für Bildjournalismus. Im Gespräch mit Jan Nasemann beschreibt Lars Bauernschmitt die Entwicklung des deutschen Bildermarktes in den letzten dreißig Jahren.

 

Donnerstag, 25. Juni

Empowerment

Das Lumix-Festival als Empowerment: Was und wie können wir als Festival für jungen Bildjournalismus Autor*innen unterstützen und diese am Anfang ihrer Karriere voranbringen?

15 Uhr, Live-Talk mit Ilvy Njiokiktjien

Ilvy Njiokiktjien erzählt von dem Moment, als sie den Lumix Multimedia Award 2012 gewann und wie sich dies auf ihren fotografischen Werdegang auswirkte und sie zu VII Photo Agency, einer der renommiertesten Fotoagenturen weltweit, kam. Der Live-Talk wird gehostet von VII Photo und wird via YouTube und ZOOM übertragen.

Lumix-Podcast

Kevin Mertens über Empowerment.

Online-Speedcoaching

Silke Güldner berät in 20 Minuten mit fachlicher Kompetenz, Intuition und Fokussierung auf das große Ganze. Als Beraterin für Fotograf*innen und Kreative sowie als ehemalige Art Direktorin verfügt Silke Güldner über langjährige Erfahrung in der Kreativwirtschaft und gründete eine erfolgreiche Agentur für Fotograf*innenmanagement.

 

Freitag, 26. Juni

Das Medium Fotobuch – ein Einblick in die Vielfalt eines Mediums

Welche Vorteile bietet das Medium Fotobuch? Ist das Fotobuch in diesem digitalen Zeitalter überhaupt noch relevant? Wie hat sich das Fotobuch im Laufe der letzten Jahre verändert?

Lumix-Podcast

Im Gespräch mit dem deutschen Fotobuchverleger und Gründer des gleichnamigen Verlages Klaus Kehrer tauchen wir ein in das Treiben hinter dem Buchrücken.

Video-Vortrag von Felix Koltermann

Ausgelöst von technischen Veränderungen im Zeitungsdruck ist zwischen dem Buchdruck und der Massenware Zeitung mit dem „Newsprint Photobook“ – eines Fotobuchs im Zeitungsdruck – eine Nische entstanden, die von Fotograf*innen vor allem für das Self-Publishing genutzt wird. Der Video-Vortrag wird über den Lumix-YouTube-Kanal übertragen.

16 Uhr, Live-Talk – Sophia Greiff im Gespräch mit Laia Abril

In ihren Projekten macht die multidisziplinäre Künstlerin Laia Abril verborgene Geschichten sichtbar und stellt komplexe ethische und moralische Fragen zur Diskussion. Ihre Fotobücher, wie „The Epilogue“ und „On Abortion“ erhielten große Anerkennung. Der LiveTalk wird gehostet von VII Photo und wird via YouTube und ZOOM übertragen.

Best of Fotobuch-Klasse

In 15-minütigen Interviews werden besonders interessante Fotobuchprojekte vorgestellt. Alle präsentierten Dummies sind zwischen 2018 und 2019 in der „Fotobuch-Klasse” an der Hochschule Hannover entstanden. Die Präsentation wird über den Lumix-YouTubeKanal übertragen.

 

Sonnabend, 27. Juni

Auf Augenhöhe? Equality

Unter dem Tagesthema „Equality“ befassen wir uns mit Menschenrechten in Bezug auf die Gleichstellung von Geschlechtern, mit einem spezifischen Fokus auf Frauen im Fotojournalismus, und untersuchen den heutigen Umgang mit der LGBTQ-Szene.

Lumix-Podcast

Die Soziologin und Geschlechterforscherin Dr. Renate Ruhne beschäftigt sich mit eine Studie zur Bedeutung von Geschlecht/Gender im Produktionsprozess und in der medialen Repräsentation von Fotografie. Sie berichtet über die aktuelle Situation von Frauen in der Fotografie und den Sozialen Medien.

16 Uhr – Live Talk mit Sanne de Wilde

Das Thema Gleichheit oder vielmehr die Ungleichheit durchzieht die Arbeiten der belgischen Fotografin Sanne de Wilde wie ein roter Faden. Sie reflektiert nicht nur das Medium Fotografie sondern untersucht in ihren Arbeiten die Rolle von Identität, Wahrnehmung und die Frage wie Genetik Gemeinschaften formt und beeinflusst. Der Live-Talk wird gehostet von VII Photo und wird via YouTube und ZOOM übertragen.

IGTV mit Charlotte Schmitz

Wie sehen Fotografinnen weltweit ihre Stellung? Charlotte Schmitz beschäftigt sich in ihrer fotografischen Arbeit mit der Rolle von Frauen und Ungleichheit. Sie ist Mitgründerin des “WP The Journal”, einem Zusammenschluss von Fotografinnen die ihre eigenen Leben in Zeiten der Corona-Krise dokumentieren.

 

Sonntag, 28. Juni

Ethik / Visueller Journalismus und Macht

Die bewusste Auseinandersetzung mit Fragen der Moral ist gerade in der heutigen, global vernetzten Zeit von zentraler Bedeutung. Durch die enorme Reichweite, die beispielsweise über das Internet entsteht, haben auch die Inhalte, die Fotojournalist*innen zur medialen Landschaft beitragen, enorme Auswirkungen.

16 Uhr, Live-Talk mit Nayantara Gurung Kakshapati und Katrin Koenning T

Tanzim Wahab untersucht im Gespräch mit Nayantara Gurung Kakshapati und Katrin Koenning die Vorstellung von “Macht” in der zeitgenössischen fotografischen Praxis und wie sie aus institutioneller und künstlerischer Perspektive betrachtet werden könnte. Der Live-Talk wird gehostet von VII Photo und wird via YouTube und ZOOM übertragen

Lumix-Podcast

Der Kommunikations- und Medienwissenschaftler Prof. Dr. Jasper A. Friedrich spricht über Ethik im visuellen Journalismus.

 

LUMIX Festival mobil

Das Lumix Festival mobil ist eine temporäre, mobile Kunstaktion im öffentlichen Raum. Studierende aus den Studiengängen Innenarchitektur und Fotojournalismus und Dokumentarfotografie machen mit dem analogen Ausstellungskonzept das Festival für hannoversche Festivalbesucher*innen sichtbar und erlebbar. Die Studierenden fahren an allen zehn Festivaltagen mit Fahrrädern durch die Stadtteile Hannovers, informieren über das Festival und halten die beliebten Plakate, Sticker und Taschen bereit.

Standorte an den Wochenenden:

Freitag, 19. Juni          16-17 Uhr, Georgengarten

Sonnabend, 20. Juni   14-15 Uhr, Pfarrlandplatz / 16-17 Uhr, Lutherkirche

Sonntag, 21.Juni         14-15 Uhr, Maschsee / 16-17 Uhr, Faustgelände

Freitag, 26. Juni          14-15 Uhr, Opernplatz / 16-17 Uhr, Zoo

Sonnabend, 27. Juni   14-15 Uhr, Moltkeplatz / 16-17 Uhr, Ballhofplatz

Sonntag, 28. Juni        14-15 Uhr, Sprengel Museum / 16-17 Uhr, Welfengarten

 

Preisverleihung

Ein Höhepunkt des digitalen Festivals ist die Auszeichnung der besten Bildstrecken und digitalen Storytelling-Projekte am Donnerstag, den 25. Juni, um 17 Uhr unter www.lumix-festival.de und auf YouTube.

Das Lumix Festival für jungen Bildjournalismus

Seit 2008 wird das Lumix Festival in Hannover organisiert vom Studiengang Fotojournalismus und Dokumentarfotografie der Hochschule Hannover. Mit über 40.000 Besucher*innen hat es sich in den letzten Jahren als wichtiger Treffpunkt für junge Fotojournalist*innen aus aller Welt etabliert. Konzipiert und realisiert wird das Festival von Studierenden unter der Leitung von Prof. Lars Bauernschmitt und Prof. Dr. Karen Fromm. Das Lumix Festival für jungen Bildjournalismus präsentiert und reflektiert jungen, sozial engagierten Bildjournalismus des 21. Jahrhunderts, der sich aktiv mit politischen, kulturellen, sozialen, ökologischen und technologischen Prozessen auseinandersetzt.

Mit den Ausdrucksformen journalistischer, transmedialer Erzählformate richtet sich der Fokus auf aktuelle Perspektiven des Dokumentarischen und begreift diese als Medien der aktiven Teilhabe an globalen Debatten.