Polizeieinsätze in der Region Hannover am Wochenende 17.07. – 19.07.2020

Präsenzeinsätze des Polizeikommissariats Hannover-Mitte am Wochenende

HANNOVER (ots). Von Freitag, 17.07.20, bis Sonntag, 19.07.20, haben Polizeibeamte bei Kontrollen in der Innenstadt diverse Verstöße festgestellt. Einzelne Gastronomiebetriebe fielen durch laute Musik auf. Eine Prostituierte wurde in Gewahrsam genommen, nachdem sie dem polizeilichen Platzverweis nicht nachkam.

Bei den Kontrollen wurden größere Personengruppen gezielt angesprochen und Gefährderansprachen hinsichtlich des Infektionsschutzgesetzes durchgeführt. Auch wurden mehrere Restaurants und Bars auf die Corona-Regelungen überprüft.

Am frühen Samstagmorgen, gegen 00:05 Uhr, stellten Zivilkräfte die Bewirtung in einer Bar an der Straße Am Marstall fest. Da hierfür laut Stadt Hannover keine Erlaubnis vorliegt, wurde die Bar umgehend geschlossen. Etwas später stellten Polizeibeamte in der Münzstraße mehrere Prostituierte fest, die potenzielle Freier ansprachen. Auch hier wurde die Tätigkeit untersagt.

Am Samstagabend, gegen 22:45 Uhr, stellten die Einsatzkräfte Verstöße gegen die Abstandsregelungen in einer Bar am Ernst-August-Platz fest. Ein schriftliches Hygienekonzept konnte der Betreiber ebenfalls nicht vorlegen, sodass er sich nun wegen Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz verantworten muss.

Kurz nach Mitternacht wurden die Polizeibeamten auf einen 20-jährigen E-Scooter-Fahrer aufmerksam, der augenscheinlich betrunken in der Münzstraße unterwegs war. Ein Atemalkoholtest ergab 1,3 Promille.

Insgesamt wurden in den beiden Nächten 78 Gefährderansprachen durchgeführt und 30 Platzverwiese ausgesprochen.

Vahrenheide: Festnahme eines Laubeneinbrechers

HANNOVER (ots). In den frühen Morgenstunden, 19.07.20, hat die Polizei einen mutmaßlichen Einbrecher festgenommen, der zuvor in der Kleingartenkolonie „Vahrenwalder Heide“ Beute gemacht hat. Bei der Festnahme hat sich der bewaffnete Tatverdächtige gewehrt, ein Polizeibeamter hat einen Warnschuss abgegeben.

Gegen 03:20 Uhr wurde der 41-jährige Mann dabei beobachtet, wie er eine auf einem Gartentisch abgelegte Geldbörse klaute. Darauf angesprochen, bedrohte er den Zeugen und konnte zunächst in der Dunkelheit fliehen.

Die alarmierte Polizei stellte den 41-Jährigen kurze Zeit später in einem Gebüsch auf dem Gelände der Kleingartenkolonie fest. Da es Hinweise auf die Bewaffnung mit einem Messer gab, wurde der Tatverdächtige aus der Distanz aufgefordert, sich auf den Boden zu legen und sich zu ergeben. Stattdessen lief der Tatverdächtige unvermittelt auf die eingesetzten Beamten zu, sodass ein Beamter einen Warnschuss mit der Dienstpistole abgab. Der Dieb ergriff die Flucht, konnte aber nach kurzer Verfolgung mit mehreren Polizeibeamten und unter Einsatz von Pfefferspray festgenommen werden.

Bei dem Beschuldigten wurden ein Messer sowie weiteres Diebesgut aus einer Laube der Kolonie aufgefunden. Er muss sich nun wegen räuberischen Diebstahls, Einbruch sowie Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verantworten und wird am Montag einem Haftrichter vorgeführt.

Im Nachgang wurden weitere Laubenaufbrüche in der Kolonie festgestellt. Bis jetzt wurden fünf Aufbrüche und zwei Einbruchsversuche registriert. Die Polizei prüft mögliche Zusammenhänge, die Ermittlungen laufen weiter.