Flächenbrand in Isernhagen konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden Waldbrandgefahr steigt am Wochenende teilweise auf höchste Stufe

ISERNHAGEN (cmm). Am heutigen Donnerstagnachmittag, gegen 15.15 Uhr, wurde die Feuerwehr Isernhagen zu einem Flächenbrand in der Nähe des Hainhäuser Wegs alarmiert. Zwischenzeitlich überschnitten dabei sich erste Meldungen zu einem Kornfeldbrand, welches sich dann glücklicherweise als Stoppelfeld, wo auch das Stroh bereits geborgen war, herausstellte. Aus ungeklärter Ursache waren relativ viel Gebüsch, Unterholz und eine angrenzende Wiese auf einer Länge von mehreren hundert Metern in Brand geraten.

Nach Eintreffen haben erste Einsatzkräfte direkt begonnen die Ausbreitung des Feuers zu verhindern und sind mit entsprechenden Strahlrohren und Feuerpatschen gegen die Feuerfront vorgegangen. Im Rahmen der initialen Alarmierung wurden auch bereits alle wasserführenden Fahrzeuge der Feuerwehren Isernhagen zur Einsatzstelle beordert.

„Diverse Landwirte sind uns wieder sehr schnell zu Hilfe geeilt. Mit den an ihren Treckern angebrachten Grubbern und Scheibeneggen haben sie die an die Feuerfront angrenzenden Stoppeln, wie auch ein Teil eines angrenzenden Maisfeldes gegrubbert. Damit wurde eine weitere Ausbreitung des Brandes in der trockenen Vegetation zum Glück verhindert.“ erklärt Tobias Plesse, Ortsbrandmeister von Isernhagen HB und Einsatzleiter vor Ort.

Im weiteren Verlauf wurde eine Löschwasserversorung über ca. einen halben Kilometer hergestellt. Dazu konnte ein landwirtschaftlicher Beregnungsbrunnen genutzt werden. Zusätzlich wurde ein Pendelverkehr der Tanklöschfahrzeuge zu einer weiteren Wasserentnahmestelle eingerichtet.

Der Brand war dann relativ schnell unter Kontrolle. Die umfangreichen Nachlöscharbeiten dauerten noch an.

Die Feuerwehren Isernhagen HB, NB, KB, FB, wie auch die Feuerwehren aus Alt- / Neuwarmbüchen und Kirchhorst waren mit insgesamt ca. 70 Einsatzkräften und 14 Fahrzeugen vor Ort.