Linie 1 und 2: Schienenersatzverkehr ab „Dragonerstraße“

HANNOVER (PM). Im Verlauf der Vahrenwalder Straße wird auf der Strecke der Stadtbahnlinien 1 und 2 im Bereich der Abzweigung Büttnerstraße an den Gleisen gearbeitet. Deshalb muss die Strecke ab Donnerstagmorgen, 13. August 2020, ca. 3:00 Uhr, bis Sonntag, 16. August 2020, Betriebsschluss, zwischen den Haltestellen „Dragonerstraße“ und „Langenhagen“ (Linie 1) bzw. „Alte Heide“ (Linie 2) für den Schienenverkehr gesperrt werden.

Die Bahnen der Linien 1 und 2 fahren demzufolge nur zwischen den Endpunkten „Laatzen/Sarstedt“ bzw. „Rethen/Bf. Döhren“ und der Haltestelle „Dragonerstraße“. Auf dem gesperrten Streckenabschnitt wird ein Schienenersatzverkehr (SEV) mit Bussen eingerichtet.

Ablauf des Schienenersatzverkehrs (SEV) mit Bussen:

Der Umstieg zwischen den Ersatzbussen und den Stadtbahnen erfolgt in beiden Fahrtrichtungen an der Haltestelle „Dragonerstraße“. Der SEV kann wegen der Bauarbeiten nicht durchgehend entlang der Stadtbahnstrecke fahren und wird deshalb teilweise umgeleitet. In Fahrtrichtung „Langenhagen“ bzw. „Alte Heide“ muss der Ersatzverkehr den Baustellenbereich an der Büttnerstraße umfahren, sodass die Haltestellen „Büttnerstraße“, „Windausstraße“ und „Kabelkamp“ verlegt werden. Zudem umfahren die Ersatzbusse auf der Linie 2 in beiden Richtungen den Bereich zwischen den Haltestellen „Vahrenheider Markt“ und „Tempelhofweg“. Der Ersatzfahrtweg führt über den Sahlkamp und Holzwiesen. Die Haltestellen „Papenwinkel“ und „Zehlendorfweg“ entfallen ersatzlos. Durch die Umleitung hält der SEV zusätzlich an der Ersatzhaltestelle „Dunantstraße“ (in der Straße Holzwiesen) und an der Haltestelle „Hallesche Straße“ (Haltestelle der Buslinie 135). Die übrigen Ersatzhaltestellen für den SEV befinden sich in unmittelbarer Nähe zu den regulären Stadtbahnhaltestellen.

Die ÜSTRA bittet die Fahrgäste mehr Zeit für die Fahrten einzuplanen. Aus Platzgründen ist die Fahrradmitnahme in den Ersatzbussen nicht möglich.