JUH Kranich

MHH und Johanniter kooperieren im Ausbildungsverbund Pflege

HANNOVER (PM). Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) und die Johanniter-Akademie arbeiten künftig bei der generalistischen Pflegeausbildung in der Region Hannover zusammen. Heute haben die Partner in der MHH einen Kooperationsvertrag unterzeichnet, der es ermöglicht zukünftig jungen Menschen eine generalistische Pflegeausbildung anzubieten. Die Partnerschaft hat sich aus dem neuen, am 1. Januar 2020 in Kraft getretenen Pflegeberufegesetz ergeben, das drei bisher unterschiedliche Berufe vereint. Hierfür braucht es starke Partner.

Die neue Pflegedirektorin der MHH Vera Lux und die Leitung der Bildungsakademie Pflege Juliane Annussek sind sich einig: „Mit dieser Kooperation haben wir eine verlässliche Basis geschaffen, um die bestmögliche Pflegeausbildung zu gewährleisten, bei der die Absolventinnen und Absolventen in allen Settings von Pflege Menschen jeden Alters arbeiten können. “

Alle Auszubildenden erhalten zwei Jahre lang eine gemeinsame, generalistisch ausgerichtete Ausbildung, in der sie einen Vertiefungsbereich in der praktischen Ausbildung wählen. Auszubildende, die im dritten Ausbildungsjahr die generalistische Ausbildung fortsetzen, erwerben den Berufsabschluss „Pflegefachfrau“ oder „Pflegefachmann“.

Theorie in den Bildungsakademien von MHH und Johanniter-Akademie

Die Johanniter-Akademie und die MHH-Bildungsakademie Pflege haben den Theorieteil gemeinsam mit der Fachhochschule Münster entwickelt. Herausgekommen ist das „Kompetenzorientierte und anschlussfähige Curriculum Hannover“ (KraniCH), das auf einer umfassenden Berufsfeldanalyse basiert. „Beide Partner haben ihre Stärken eingebracht und ein schlüssiges Ausbildungskonzept erarbeitet“, sagt Kersten Enke, Leiter der Johanniter-Akademie. „Die Grenze zwischen den Pflegeberufen wird zugunsten einer Ausbildung, die den aktuellen und den zukünftigen Anforderungen in der professionellen Pflege gerecht werden kann, aufgehoben. Darüber hinaus erhalten die Absolventinnen und Absolventen einen europaweit anerkannten Abschluss.“

Praktische Erfahrungen in stationärer, ambulanter und Langzeitpflege

Im praktischen Teil ihrer Ausbildung werden die Schülerinnen und Schüler künftig die drei Bereiche „stationäre Akutpflege“ (in der MHH), „ambulante Pflege“ und „stationäre Langzeitpflege“ (beides in Pflegeheimen bzw. ambulanten Pflegediensten) durchlaufen.

Die ersten 100 Auszubildenden in der generalistischen Pflege werden im Oktober beginnen, der nächste Ausbildungsstart ist voraussichtlich im März 2021 geplant.