Bemerode: Mutmaßlicher Brandstifter schwebt nach Wohnungsbrand in Lebensgefahr

HANNOVER (ots). Bereits am Freitag, 11.09.2020, hat es in Hannover-Bemerode in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Lange-Hop-Straße gebrannt. Eine 70-jährige Frau hat sich rechtzeitig vor den Flammen gerettet, ihr 44-jähriger Sohn ist durch die Rettungskräfte aus der Wohnung geborgen und wiederbelebt worden.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Kriminalpolizei erschien der 44-Jährige zur Mittagszeit in der Wohnung seiner Mutter. Es kam zwischen beiden Personen zu einer Auseinandersetzung und im weiteren Verlauf zu einem Brand in der Wohnung. Die Polizei wurde gegen 14:30 Uhr zunächst aufgrund des Streits alarmiert, kurze Zeit später mussten die eingetroffenen Beamten die Feuerwehr dazu rufen. Sie trafen vor dem Haus auf die 70-Jährige, welche mit Hilfe von Nachbarn aus dem Fenster der Erdgeschosswohnung gestiegen ist. Sie erlitt leichte Verletzungen. Ihr 44-Jähriger Sohn hingegen befand sich noch in der Wohnung und musste von der Feuerwehr im lebensgefährlichen Zustand aus der Wohnung geholt und reanimiert werden. Der Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht. Es besteht noch immer akute Lebensgefahr. Die Brandermittler haben gegen ihn Ermittlungen wegen besonders schwerer Brandstiftung eingeleitet.

Die Wohnung ist zurzeit unbewohnbar, wobei der Schaden durch die Polizei auf etwa 100.000 Euro geschätzt wird.

Nachtrag 15.09.2020: Mutmaßlicher Brandstifter aus Bemerode erliegt seinen schweren Verletzungen