Stattreisen führt wieder spielend durch Hannover Theaterspaziergänge erstmals nach Lockdown gestartet – Unterhaltung und Wissensvermittlung trotz Abstand und Maske möglich

HANNOVER (PM). Stattreisen bringt Theaterspiel und Wissensvermittlung wieder erfolgreich auf Hannovers Straßen zusammen: Die ersten Theaterspaziergänge seit der Corona-Zwangspause sind am vergangenen Wochenende über die Bühne gegangen. Mit Abstand und Alltagsmaske können die Gäste so endlich wieder das volle Programm des Vereins für Stadtführungen in Anspruch nehmen.

Die Corona-Regeln sind für Darsteller und Besucher mittlerweile zur Selbstverständlichkeit geworden. Einziges Manko: die Stadtführer können die Reaktion der Gäste, zum Beispiel ein Schmunzeln, nicht mehr so einfach erkennen. Dafür freut es die Darsteller und Tourguides umso mehr, am Ende der Führung Lob oder Applaus zu bekommen.

Darsteller Wolfgang Schiemann alias Nachtwächter Melchior erzählt etwa von der Führung „Rendezvous mit der Geschichte – Mit dem Nachtwächter Melchior in die Vergangenheit Hannovers“, er habe es sehr genossen, seine Kolleginnen und Kollegen wiederzusehen und mit ihnen zu spielen. „Es war sogar etwas aufregend, hat aber nach so langer Spielpause erstaunlich gut geklappt“, fasst er zusammen.

Wolfgang Schiemann (re.) alias Nachtwächter Melchior © Bernd Günther

Wer auch mit dem Nachtwächter Melchior, dem Gelehrten Leibniz und Zar Peter dem Großen oder Kurfürstin Sophie durch die Landeshauptstadt spazieren will, kann sich im Stattreisen-Büro unter Telefon 0511/169 4166 oder per E-Mail an info@stattreisen-hannover.de für eine der vielen Führungen anmelden. Das ganze Programm gibt es zum Nachlesen online unter www.stattreisen-hannover.de. Als gedruckte Version liegt das Programm im Stattreisen-Büro und in der Tourist-Info Hannover aus. Bilder und Mini-Stories von den Führungen präsentiert der Verein auf Facebook.

Stattreisen ist in den vergangenen 30 Jahren von einem kleinen Verein zu einem erfolgreichen Anbieter der etwas anderen Städtetouren herangewachsen. Im Vordergrund steht der Gedanke, ökologisch unterwegs zu sein und die Geschichte Hannovers unterhaltsam zu vermitteln. Mehr als 20.000 Gäste pro Jahr erleben mit Stattreisen die Landeshauptstadt aus ungewohnten und spannenden Perspektiven.