Mittwoch: Zahlreiche städtische Einrichtungen von Streik betroffen

HANNOVER (PM). Im Rahmen der aktuellen Tarifverhandlungen hat die Gewerkschaft ver.di erneut zu Warnstreiks im Öffentlichen Dienst aufgerufen. Am morgigen Mittwoch (21. Oktober) kommt es daher auch bei der Landeshauptstadt Hannover zu Beeinträchtigungen. 

Bereich Jugend und Familie

Alle städtischen Kindertagesstätten und die Familienzentren bleiben geschlossen. Es kann kein Notgruppenangebot gemacht werden. Auch das Familienservicebüro bleibt geschlossen.

Zu Einschränkungen, insbesondere bei der telefonischen Erreichbarkeit, wird es auch im Bereich Unterhaltsrecht und Elterngeld sowie bei der Jugend- und Familienberatung kommen. Die Erreichbarkeit der Dienststellen des Kommunalen Sozialdienstes bleibt aber sichergestellt.

Bereich Öffentliche Ordnung

Die Bürgerämter Bemerode, Linden und Schützenplatz bleiben geschlossen. Die Bürgerämter Aegi, Herrenhausen, Podbi-Park und Sahlkamp können die Einhaltung der dort vereinbarten Termine voraussichtlich gewährleisten.

Die Kfz-Zulassungsbehörde und die Ausländerbehörde bleiben geschlossen. Beide Stellen versuchen, mit Terminkund*innen, deren Kontaktdaten vorhanden sind, kurzfristig neue Termine zu vereinbaren.

Alle anderen Sachgebiete des Fachbereichs Öffentliche Ordnung können die Einhaltung vereinbarter Termine voraussichtlich gewährleisten.

Bereich Kultur

Geschlossen bleiben die Stadtteilzentren „KroKuS“, Lister Turm und Mühlenberg sowie das Freizeitheim Vahrenwald und der Stadtteiltreff Sahlkamp. Das Stadtteilzentrum Mühlenberg schließt um 16.30 Uhr.

Das Museum August Kestner wird nicht öffnen. Das Sprengel Museum wird geöffnet, Teilschließungen der Sammlungsräume können aber nicht ausgeschlossen werden.

Bei der Stadtbibliothek in der Hildesheimer Straße kann es zu eingeschränkten Öffnungszeiten kommen.

Bereich Sport und Bäder

Alle städtischen Bäder werden voraussichtlich nicht geöffnet. Das Sportleistungszentrum bleibt für Vereine geschlossen.

Sonstige Bereiche

Das Baumschutztelefon ist nicht besetzt.

Es ist davon auszugehen, dass es streikbedingt auch in weiteren Bereichen der Stadtverwaltung zu Einschränkungen kommt.