Kältebus startet in die Wintersaison Dreimal pro Woche +++ Ein neuer Anfahrtsort +++ Einsatz unter verstärkten Hygienemaßnahmen

HANNOVER (PM).  Wer auf der Straße lebt, hat spezielle Bedürfnisse. Besonders im Winter. „Wie alle anderen brauchen auch Menschen ohne Obdach Pullover. Sie mögen aber am liebsten Hoodies mit Kapuzen, weil diese auch den Kopf, den Nacken und die Schultern warm halten“, sagt Dana Jörk, Fachbereichsleiterin Jugend und Ehrenamt bei den Johannitern in Hannover.

Seit fast zwanzig Jahren ist das Johanniter-Kältebus-Team zwischen November und März unterwegs, um obdachlose Menschen in Hannover mit frischem Essen, heißem Tee, Hygienemitteln, Kleidung und warmen Decken zu versorgen. Die ehrenamtlichen Helfer kennen viele ihrer Kunden, nehmen Anteil an Schicksalen und Lebenswegen, helfen bei den Treffen am Kältebus mit Tipps und Informationen, können kleine Verletzungen versorgen. Sie wissen um die besonderen Nöte und Wünsche der obdachlosen Frauen und Männer. „Weil sie keine Wohnung und keinen Kleiderschrank haben, tragen sie zum Beispiel gerade im Winter die meisten ihrer Klamotten übereinander. Und weil es oft Übergrößen sind, brauchen sie Gürtel, um alles festziehen zu können“, sagt Dana Jörk. Benötigt würden außerdem ständig große Taschen, Beutel und Rucksäcke. Selbst gestrickte Wollsocken wärmen am besten. Die Johanniter werden oft danach gefragt. Ebenso wie nach Zahnbürsten und Zahnpasta, Handcreme, Nagelfeilen und Rasierern – und natürlich nach Masken, um Einkaufsläden, Fußgängerzonen und Bahnhöfe betreten zu können.

Gestern ging das Kältebusteam der Johanniter aus Hannover erstmals in diesem Winter wieder auf Tour. Es bleibt in den kommenden Monaten bei den drei Einsatztagen Montag, Mittwoch und Freitag, geändert hat sich allerdings die Route. Der Kältebus wird zunächst gegen 18 Uhr an der Nikolaikapelle (Goseriede) Halt machen und von dort aus wie gewohnt zum Kröpcke weiterfahren. „Am Raschplatz halten sich immer viele Obdachlose auf. Dort werden wir wegen der möglicherweise hohen Nachfrage das Einhalten der durch Corona nötigen Hygienemaßnahmen nicht garantieren können“, begründet Benjamin Häselbarth, Fachbereichsleiter Sondereinsatzdienste, den Standortwechsel. Zum Schutz der Kunden und der eigenen Helfer haben die Johanniter mit Abstandhaltern und Plexiglasscheiben eine kontaktarme Essensausgabe vorbereitet. Masken, Desinfektionsmittel und Handcreme gehören künftig mit zur Ausstattung.

Auch in dieser Kältesaison wird wieder die zentrale Kältebus-Telefonnummer geschaltet. Unter 0800 0848488 können besorgte Bürger Hilfebedarfe und Notlagen von obdachlosen Personen melden. Der Kältebus steuert während seiner Einsatzzeiten die angezeigten Orte an und nimmt Kontakt mit den Betroffenen auf. Fortgeführt wird außerdem die Kooperation mit der Johanniter-Kleiderkammer „Nahtstelle“ in Langenhagen. Die ehrenamtlichen Helfer der Kleiderkammer leiten gespendete Sachen wie Isomatten, Schlafsäcke und wärmende Winterkleidung an den Kältebus weiter. Kältebus-Kunden können auch ihre Wünsche äußern, die nach Möglichkeit bei einem der nächsten Einsätze erfüllt werden. Aktuell ist die „Nahtstelle“ (Am Pferdemarkt 84, 30853 Langenhagen) aufgrund der ansteigenen Zahl von SARS-CoV-2-Infizierten bis Ende November geschlossen. Die Öffnungszeiten sind sonst: Dienstag, Mittwoch und Donnerstag (10-12 und 16.30-18.30 Uhr) und am ersten Samstag im Monat (10-12 Uhr).

An Spenden benötigt werden aktuell: Decken, Schlafsäcke und Isomatten, Winterschuhe ab Größe 40, Jogginghosen, Pullover, Hoodies, Gürtel, Rücksäcke, Taschen, Hygienemittel, Wollsocken. Derzeit nicht benötigt werden Handschuhe, Schals und Mützen. Bettdecken und Kissen haben sich als unpraktisch erwiesen.

Besonders freuen würden sich die ehrenamtlichen Helfer in diesem Jahr über Verstärkung ihres Teams. „Wir kochen, packen den Wagen, fahren die Tour, kümmern uns um die Menschen, kehren zurück, räumen auf, alles gemeinsam“, sagt Dana Jörk, Leiterin der Verpflegungsgruppe. Spontane Aktionen wie Keksebacken zu Nikolaus gehören ebenso dazu wie das gute Gefühl, etwas Sinnvolles zu tun. Dana Jörk: „Jedes Jahr wieder ist es berührend zu sehen, wie dankbar Menschen für ein Essen und ein kurzes Gespräch sind.“

Erreichbar ist das Kältebus-Team ab sofort per E-Mail unter einsatz.hannover@johanniter.de oder telefonisch unter 0800 0848488.