Tagesupdate zu den Covid-19 Neuinfektionen in Niedersachsen / Region Hannover vom 21.11.2020

HANNOVER (red.).  Bestätigte und gemeldete Infektionszahlen vom 21.11.2020 für das Land Niedersachsen und die Region Hannover. Es kann zwischen den Meldungen vom Land Niedersachsen und der Region Hannover zu meldebedingt unterschiedlichen Zahlen kommen. Bedenken Sie, dass die Meldungen am Montag / Dienstag immer wegen der fehlenden Testungen am Wochenende niedriger ausfallen und somit nicht zwangsläufig auf einen Rückgang der Fallzahlen hinweisen. Die Region Hannover veröffentlicht am Wochenende keine Fallzahlen.

Nachfolgend können Sie auf der Grafik sehen, in welchem Modus (Gelb = Vorwarnstufe >35 / Rot = Grenzwert >50 / Dunkelrot Grenzwert oberhalb >100) ihr jeweiliger Landkreis sich aktuell befindet. 1.633 Neuinfektionen in Niedersachsen gegenüber dem Vortag. Dabei ist zu berücksichtigen, dass Montags nicht alle Meldungen vorliegen. Die genauen Fallzahlen entnehmen Sie bitte der beigefügten Tabelle.

© BG-PRESS.de (Stand: 21.11.2020)

Gesundheitsministerin Dr. Carola Reimann zur gestiegenen Zahl der Verstorbenen in Zusammenhang mit dem Corona-Virus:

„Seit heute ist gewiss, was wir schon seit einiger Zeit befürchten mussten: Auch in Niedersachsen ist die Zahl der Menschen, die seit Beginn der Pandemie mit oder an der Covid-19-Erkrankung verstorben sind, auf mehr als 1.000 gestiegen. Meine Gedanken und meine Anteilnahme gilt den Angehörigen und Nahestehenden der Toten.

Tage wie heute machen uns noch einmal deutlich, dass wir es mit einem sehr gefährlichen und wirklich heimtückischen Virus zu tun haben. Viele weitere Menschen in Niedersachsen sind in den letzten Wochen und Monaten schwer an Covid-19 erkrankt, sie liegen im Krankenhaus oder kämpfen sich zurück in ihr altes Leben. Unser Ziel bleibt es, so viele wie möglich vor diesem Schicksal zu bewahren und alles zu tun, das Virus einzudämmen. Mein Appell dabei ist, dass jede und jeder Einzelne etwas dafür tun kann: Halten Sie sich an die Abstands- und Hygieneregeln, tragen Sie einen Mund-Nasen-Schutz und beschränken Sie ihre Kontakte auf ein absolutes Minimum. Letztlich tragen wir alle gemeinsam die Verantwortung dafür, dass gerade die Alten und Schwachen in unserer Gesellschaft geschützt werden.“

Hannover (PM). Die Meldungen vom Land Niedersachsen für den 21.11.2020

62.532 Fälle von Infektionen mit dem Corona-Virus sind bis heute – Samstag, 9 Uhr – in Niedersachsen labordiagnostisch bestätigt und dem Landesgesundheitsamt (NLGA) übermittelt worden. Das sind 1.225 Fälle mehr als noch am Vortag. Insgesamt 1.003 an Covid-19 Erkrankte wurden dem NLGA als verstorben gemeldet.

Über Details kann die zuständige Kommune Auskunft geben.

Genesen sind in Niedersachsen nach einschlägiger Hochrechnung 41.494 der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle. Das entspricht einem Anteil von 66,4 Prozent.

Fallzahlen der laborbestätigten COVID-19-Fälle in Niedersachsen
Fälle Verstorbene** Genesene*** 7-Tagesinzidenz
62532 1003 41494 99
(+1225*) (+21*) (+1188*)

Die Zahlen in Klammern geben die Veränderung zum Vortag an.

Landkreise, kreisfreie Städte Gesamtzahl der Fälle   Gesamt Inzidenz pro 100.000 Einwohner Gesamtzahl der Fälle der letzten 7 Tage 7-Tagesinzidenz pro 100.000 Einwohner Gesamtzahl der Todesfälle  
Ammerland 650 (+6) 520,6 106 84,9 8
Aurich 898 (+45) 473,4 133 70,1 13
Celle 1017 (+21) 568,1 152 84,9 18
Cloppenburg 3495 (+73) 2 047,7 479 280,6 16
Cuxhaven 1087 548,9 104 52,5 26
Diepholz 2087 (+40) 961,4 309 142,3 36
Emsland 3122 (+89) 954,9 348 106,4 37 (+1)
Friesland 298 (+19) 301,9 54 54,7 3
Gifhorn 885 (+52) 501,4 139 78,7 8
Goslar 615 (+13) 451,2 47 34,5 27
Göttingen 2383 (+24) 730,9 186 57,0 88
Grafschaft Bentheim 1396 (+19) 1 017,8 159 115,9 32
Hameln-Pyrmont 900 (+26) 605,9 163 109,7 11
Harburg 1854 (+34) 728,7 161 63,3 30 (+1)
Heidekreis 628 (+20) 446,4 129 91,7 9
Helmstedt 410 (+8) 449,1 73 80,0 2
Hildesheim 2106 (+48) 763,5 264 95,7 42
Holzminden 239 (+8) 339,2 33 46,8 7
Leer 788 (+7) 461,5 95 55,6 12
Lüchow-Dannenberg 171 (+3) 353,2 27 55,8 5
Lüneburg 726 (+17) 394,3 81 44,0 3
Nienburg (Weser) 573 (+14) 472,0 110 90,6 6
Northeim 607 (+9) 458,9 73 55,2 8 (+1)
Oldenburg 1473 (+13) 1 125,4 107 81,7 21 (+1)
Osnabrück 4784 (+149) 1 336,0 910 254,1 88 (+1)
Osterholz 818 (+19) 718,0 129 113,2 4 (+1)
Peine 1060 (+42) 786,3 169 125,4 16
Rotenburg (Wümme) 942 (+15) 575,2 126 76,9 7
Schaumburg 1113 (+32) 705,2 161 102,0 11
Stade 860 420,5 81 39,6 11
Uelzen 335 (+15) 362,6 107 115,8 3 (+1)
Vechta 2668 (+110) 1 868,2 366 256,3 29 (+9)
Verden 1569 (+17) 1 144,1 191 139,3 17 (+1)
Wesermarsch 497 (+19) 561,1 49 55,3 8
Wittmund 241 (+2) 423,4 23 40,4 3
Wolfenbüttel 638 (+3) 533,3 70 58,5 25
Hannover, Region 10870 (-1) 939,4 1046 90,4 177
Braunschweig, Stadt 1372 (+19) 550,1 129 51,7 22 (+1)
Delmenhorst, Stadt 1141 (+13) 1 471,1 102 131,5 13 (+2)
Emden, Stadt 271 (+15) 542,9 40 80,1 1
Oldenburg (Oldb), Stadt 966 (+16) 571,3 122 72,2 4 (+1)
Osnabrück, Stadt 1784 (+48) 1 079,6 204 123,4 21
Salzgitter, Stadt 1137 (+47) 1 090,2 215 206,2 20
Wilhelmshaven, Stadt 195 (+2) 256,3 21 27,6 2
Wolfsburg, Stadt 862 (+34) 693,1 123 98,9 53
Niedersachsen gesamt 62532 (+1225) 782,3 7916 99,0 1003 (+21)

Hinweise zur Tabelle

In dieser Übersicht sind ausschließlich Fälle aufgelistet, die dem Niedersächsischen Landesgesundheitsamt elektronisch bis 9 Uhr mitgeteilt wurden. Es kann zu Abweichungen zwischen der NLGA-Tabelle und Angaben anderer Stellen, etwa der betroffenen Kommunen, kommen.

Die gegenüber dem vorherigen Tag neu ausgewiesenen Fälle sind nicht zwingend erst seit der gestrigen Auflistung neu aufgetreten. Die Gesundheitsämter leiten als erste Priorität die notwendigen Infektionsschutzmaßnahmen ein, ggf. erfolgt die standardisierte Falldatenübermittlung erst danach mit zeitlicher Verzögerung. Bis zur Übermittlung der Fälle an das NLGA können einige Tage vergehen. Dies gilt vor allem, wenn viele Fälle in einem kurzen Zeitraum auftreten.

Veränderungen mit geringerer Fallzahl können darüber hinaus auftreten, wenn ein Krankenhaus beispielsweise einen Todesfall an das örtliche Gesundheitsamt gemeldet hat, die bzw. der Verstorbene aber in einem anderen Landkreis gemeldet war.

Als Kriterium für die Meldung „genesen“ gilt das Meldedatum des Falles, wenn es länger als 14 Tage zurückliegt. Die in dieser Kategorie aufgezählten Patientinnen und Patienten sind außerdem weder in Behandlung in einem Krankenhaus noch verstorben. Diese Kriterien legt auch das RKI an.

Die Region Hannover meldet am Wochenende keine Zahlen für ihre Gemeinden