Tagesupdate zu den Covid-19 Neuinfektionen in Niedersachsen / Region Hannover vom 23.12.2020 Drei Landkreise in Niedersachsen inzwischen über einer Inzidenz von 200

HANNOVER (red.).  Bestätigte und gemeldete Infektionszahlen vom 23.12.2020 für das Land Niedersachsen und die Region Hannover. Es kann zwischen den Meldungen vom Land Niedersachsen und der Region Hannover zu meldebedingt unterschiedlichen Zahlen kommen. Bedenken Sie, dass die Meldungen am Montag / Dienstag immer wegen der fehlenden Testungen am Wochenende niedriger ausfallen und somit nicht zwangsläufig auf einen Rückgang der Fallzahlen hinweisen. Die Region Hannover veröffentlicht am Wochenende keine Fallzahlen für ihre Gemeinden.

Nachfolgend können Sie auf der Grafik sehen, in welchem Modus (Gelb = Vorwarnstufe >35 / Rot = Grenzwert >50 / Dunkelrot Grenzwert oberhalb >100 / Violett >200) ihr jeweiliger Landkreis sich aktuell befindet. 1.606 Neuinfektionen in Niedersachsen gegenüber dem Vortag. Dabei ist zu berücksichtigen, dass Montags nicht alle Meldungen vorliegen. Die genauen Fallzahlen entnehmen Sie bitte der beigefügten Tabelle. Neu hinzugenommen wurde der Schwellwert >200 seit dem 26.11.2020

© BG-PRESS.de (Stand 23.12.2020) – Der Landkreis Wesermarsch (grau) liegt bei einer Inzidenz von 48,5

Hannover (PM). Die Meldungen vom Land Niedersachsen für den 23.12.2020

98.171 Fälle von Infektionen mit dem Corona-Virus sind bis heute – Mittwoch, 9 Uhr – in Niedersachsen labordiagnostisch bestätigt und dem Landesgesundheitsamt (NLGA) übermittelt worden. Das sind 1.606 Fälle mehr als noch am Vortag.

Insgesamt 1.731 an Covid-19 Erkrankte wurden dem NLGA als verstorben gemeldet.

Über Details kann die zuständige Kommune Auskunft geben.

Genesen sind in Niedersachsen nach einschlägiger Hochrechnung 76.982 der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle. Das entspricht einem Anteil von 78,4 Prozent.

In niedersächsischen Kliniken werden derzeit 1.266 mit dem Virus infizierte Patientinnen und Patienten behandelt: Davon liegen 1.026 Erwachsene auf Normalstationen, 234 Erwachsene benötigen intensivmedizinische Behandlung. Auf den Intensivstationen müssen 142 Erwachsene beatmet werden, zwölf davon auf einem ECMO-Platz. Sechs Kinder werden aktuell auf einer Normalstation behandelt.

Fallzahlen der laborbestätigten COVID-19-Fälle in Niedersachsen
Fälle Verstorbene** Genesene*** 7-Tagesinzidenz
98171 1731 76982 121,8
(+1606*) (+38*) (+1181*)

 

Landkreise, kreisfreie Städte Gesamtzahl der Fälle Gesamt Inzidenz pro 100.000 Einwohner Gesamtzahl der Fälle der letzten 7 Tage 7-Tagesinzidenz pro 100.000 Einwohner Gesamtzahl der Todesfälle
Ammerland 1174 (+3) 940,3 122 97,7 15
Aurich 1363 (+36) 718,5 124 65,4 19
Celle 1570 (+12) 877,0 128 71,5 26
Cloppenburg 4937 2 892,5 241 141,2 57
Cuxhaven 1574 (+34) 794,8 101 51,0 37 (+3)
Diepholz 3160 (+60) 1 455,6 302 139,1 54 (+2)
Emsland 4725 (+62) 1 445,2 292 89,3 64 (+2)
Friesland 708 (+15) 717,3 87 88,1 16
Gifhorn 1773 (+62) 1 004,4 349 197,7 17 (+2)
Goslar 923 (+15) 677,2 97 71,2 32
Göttingen 3315 1 016,7 293 89,9 98
Grafschaft Bentheim 2255 (+26) 1 644,0 297 216,5 56
Hameln-Pyrmont 1479 (+43) 995,6 198 133,3 19
Harburg 2715 (+55) 1 067,1 260 102,2 44 (+1)
Heidekreis 1313 (+33) 933,4 193 137,2 25 (+1)
Helmstedt 623 (+10) 682,4 70 76,7 6
Hildesheim 3336 (+104) 1 209,5 306 110,9 74
Holzminden 527 (+16) 748,0 70 99,3 15
Leer 1110 (+6) 650,1 86 50,4 12
Lüchow-Dannenberg 280 (+11) 578,4 42 86,8 8
Lüneburg 1210 (+44) 657,1 147 79,8 21
Nienburg (Weser) 1129 (+33) 930,1 175 144,2 14 (+1)
Northeim 883 (+14) 667,5 78 59,0 12 (+2)
Oldenburg 2272 (+35) 1 735,8 323 246,8 46
Osnabrück 7345 (+84) 2 051,2 603 168,4 149
Osterholz 1253 (+15) 1 099,8 107 93,9 24 (+1)
Peine 1615 (+23) 1 198,1 120 89,0 28
Rotenburg (Wümme) 1639 (+48) 1 000,7 184 112,3 21 (+1)
Schaumburg 1686 (+50) 1 068,3 207 131,2 16 (+2)
Stade 1771 (+40) 866,0 308 150,6 27 (+2)
Uelzen 458 (+9) 495,7 30 32,5 8
Vechta 3886 (+63) 2 721,0 296 207,3 46
Verden 2132 (+26) 1 554,7 131 95,5 28
Wesermarsch 870 (+19) 982,1 43 48,5 13 (+1)
Wittmund 399 (+5) 700,9 26 45,7 6
Wolfenbüttel 1023 (+8) 855,2 81 67,7 41 (+1)
Hannover, Region 17424 (+302) 1 505,8 2111 182,4 295 (+11)
Braunschweig, Stadt 2154 (+34) 863,7 223 89,4 31
Delmenhorst, Stadt 1646 (+7) 2 122,3 117 150,9 27 (+1)
Emden, Stadt 395 (+4) 791,4 20 40,1 2 (+1)
Oldenburg (Oldb), Stadt 1616 (+14) 955,8 133 78,7 19 (+2)
Osnabrück, Stadt 2901 (+40) 1 755,5 252 152,5 50 (+1)
Salzgitter, Stadt 1700 (+40) 1 630,1 160 153,4 37
Wilhelmshaven, Stadt 544 (+19) 715,0 72 94,6 16
Wolfsburg, Stadt 1360 (+27) 1 093,5 129 103,7 60
Niedersachsen gesamt 98171 (+1606) 1 228,1 9734 121,8 1731 (+38)

Hinweise zur Tabelle

In der Übersicht sind ausschließlich Fälle aufgelistet, die dem Niedersächsischen Landesgesundheitsamt elektronisch bis 9 Uhr mitgeteilt wurden. Es kann zu Abweichungen zwischen der NLGA-Tabelle und Angaben anderer Stellen, etwa der betroffenen Kommunen, kommen.

Die gegenüber dem vorherigen Tag neu ausgewiesenen Fälle sind nicht zwingend erst seit der gestrigen Auflistung neu aufgetreten. Die Gesundheitsämter leiten als erste Priorität die notwendigen Infektionsschutzmaßnahmen ein, ggf. erfolgt die standardisierte Falldatenübermittlung erst danach mit zeitlicher Verzögerung. Bis zur Übermittlung der Fälle an das NLGA können einige Tage vergehen. Dies gilt vor allem, wenn viele Fälle in einem kurzen Zeitraum auftreten.

Veränderungen mit geringerer Fallzahl können darüber hinaus auftreten, wenn ein Krankenhaus beispielsweise einen Todesfall an das örtliche Gesundheitsamt gemeldet hat, die bzw. der Verstorbene aber in einem anderen Landkreis gemeldet war.

Als Kriterium für die Meldung „genesen“ gilt das Meldedatum des Falles, wenn es länger als 14 Tage zurückliegt. Die in dieser Kategorie aufgezählten Patientinnen und Patienten sind außerdem weder in Behandlung in einem Krankenhaus noch verstorben. Diese Kriterien legt auch das RKI an.

Hannover (PM). Die Meldungen der Region Hannover für ihre Gemeinden für den 23.12.2020

Die Region Hannover hat seit Auftreten der ersten Corona-Infektion insgesamt 17.432 Menschen registriert, die sich in der Region mit dem Coronavirus infiziert haben. Davon sind zum heutigen Stand 13.932 Personen als genesen aufgeführt. 302 Menschen sind infolge einer nachgewiesenen oder mutmaßlichen Corona-Infektion in der Region verstorben; der Altersmedian der Verstorbenen liegt bei 84 Jahren. Somit sind zum jetzigen Zeitpunkt 3.198 Menschen in der Region infiziert. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt für die Region Hannover tagesaktuell bei 175,5. + + +

Verteilung nach Alter (seit Beginn der Erfassung):

Alter Fallzahl Gesamt seit Ausbruch
0 – 9 Jahre 807
10 – 19 Jahre 1928
20 – 29 Jahre 3159
30 – 39 Jahre 2749
40 – 49 Jahre 2599
50 – 59 Jahre 2486
60 – 69 Jahre 1280
70 – 79 Jahre 734
80+ Jahre 1382
keine Angaben 308

Verteilung nach Kommunen:

Kommune Aktuelle Fallzahl Fallzahl Gesamt seit Ausbruch 7-Tage-Inzidenz
 
Barsinghausen 117 386 234,4
Burgdorf 39 340 88,8
Burgwedel 39 214 130,2
Garbsen 328 1210 335,9
Gehrden 22 162 83,7
Hemmingen 38 233 122,6
Isernhagen 44 277 109,2
Laatzen 123 853 170,1
Landeshauptstadt Hannover 1592 8741 191,6
Langenhagen 195 1007 202,9
Lehrte 126 764 204,3
Neustadt 89 522 123,8
Pattensen 33 166 153
Ronnenberg 33 349 88,6
Seelze 87 477 156,5
Sehnde 52 275 130,4
Springe 55 346 123,5
Uetze 40 227 145,8
Wedemark 67 348 125,6
Wennigsen 18 114 34,8
Wunstorf 61 421 92,5

Verteilung nach Geschlecht

Männer                     50 Prozent

Frauen                      50 Prozent

+++ Aufgrund des hohen Inzidenzwerts für die Stadt Garbsen haben die Region Hannover mehrere Nachfragen erreicht. Dazu folgende Stellungnahme:

Die Region Hannover betrachtet die Lage in den Kommunen sehr genau. Das gilt aktuell insbesondere für die Stadt Garbsen, die einen hohen Inzidenzwert hat. Für Garbsen, aber auch für andere Kommunen mit hohem Wert ist festzustellen, dass die Pflegeheime der wichtigste „Treiber“ sind. In diesen Einrichtungen macht sich jetzt bemerkbar, dass dort Schnelltest im Einsatz sind: So werden auch asymptotische Fälle frühzeitig erkannt und die Einrichtungen können die notwendigen Maßnahmen ergreifen. Auf der anderen Seite schlagen sich aber auch diese Werte – wenn sie durch einen PCR-Test bestätigt sind – statistisch nieder.

Bei der Stadt Garbsen kommt zudem die Infektionslage bei Amazon hinzu, wobei die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter selbstverständlich nicht alle dort ihren Wohnsitz haben. Natürlich gibt es die Möglichkeit, für einzelne Einrichtungen, Straßenzüge, Stadtteile, Orte oder Kommunen gesonderte Maßnahmen anzuordnen, soweit es zum Schutz vor einer weiteren Verbreitung sinnvoll und notwendig ist. Das wird aber nicht alleine am Inzidenzwert einer Kommunen festgemacht. Da in Garbsen durch die Pflegeheime die hohe Inzidenzzahl erklärbar ist, sind aus Sicht der Region aktuell keine weiteren Maßnahmen zu treffen. Die Region Hannover ist ein Verflechtungsraum. Die Menschen bewegen sich nicht nur innerhalb der Grenzen ihrer eigenen Wohnorte, sondern es gibt zahlreiche Bezüge der Kommunen untereinander.

Unabhängig vom Inzidenzzahlen sind alle Menschen aufgerufen, sich an die Abstandregeln zu halten – auch in der Familie –, immer dann, wenn dies nicht möglich ist, eine Maske zu tragen, Kontakte zu reduzieren und auf Besuche und Reisen zu verzichten. So lassen sich Ansteckungsrisiken effektiv senken. Eine allgemeine Ausgangssperre in Garbsen ist derzeit aus Sicht der Region Hannover keine Option. Außerhalb geschlossener Räume ist das Ansteckungsrisiko deutlich geringer, wobei auch dort natürlich die Abstände einzuhalten sind. +++

+++ Den nächsten Corona-Ticker der Region Hannover erhalten Sie am Montag, 28. Dezember 2020.