Erste Stadtbahnen sollen am Montag wieder verkehren Die ÜSTRA ist mit rund 20 Instandhaltungsteams unterwegs

HANNOVER (PM). Der Winter hat den hannoverschen Nahverkehr weiter fest im Griff: Während die Busse der ÜSTRA und der regiobus wieder fahren, ist der Stadtbahnverkehr in Hannover weiterhin eingestellt. Zahlreiche Schäden im gesamten Stadtbahnnetz machen einen sicheren Betrieb derzeit unmöglich. Die ÜSTRA ist mit rund 20 Instandhaltungsteams im Netz unterwegs, um die Schäden zu beheben. „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind seit Tagen bei schwierigsten Witterungsbedingungen draußen vor Ort im Einsatz – dafür gebührt ihnen unser großer Dank“, sagte Denise Hain, Vorständin der ÜSTRA für Betrieb und Personal.

Ziel ist es, am kommenden Montag zumindest einige Streckenäste wieder in Betrieb nehmen zu können. Bis dahin bittet die ÜSTRA ihre Fahrgäste, auf geeignete Busverbindungen auszuweichen. Dazu zählen insbesondere die SprintH-Linien der regiobus. Außerdem werden kurzfristig gemeinsam mit der regiobus einige zusätzliche Querverbindungen per Bus eingerichtet, über die die ÜSTRA ab Freitag auf ihrer Homepage www.uestra.de und in der GVH-App gesondert informieren wird.

Die Ursachen der zahlreichen Schäden werden noch erforscht. Insbesondere Gehwegplatten an Übergängen, aber auch Bitumen- und Asphaltpflasterungen an Gleisen sind mit Beginn des Winterwetters nach oben gedrückt worden, so dass sie von den Stadtbahnen nicht mehr überfahren werden können. Erste Vermutungen gehen davon aus, dass sich durch die heftigen Niederschläge vor Einbruch des Winterwetters der Untergrund mit Wasser gesättigt hat. Durch den Frost aufgrund des Temperatursturzes wurden dann die Platten nach oben gedrückt. Ebenso ist es möglich, dass die Stadtbahnen beim Fahren Schnee unter die Anlagen gedrückt haben und diese dadurch angehoben wurden. Auch eine Kombination aus beiden Ursachen ist denkbar. „Eine umfassende Ursachenanalyse wird es erst nach Ende des Winterwetters geben können, wenn kein Schnee mehr auf den Anlagen liegt“, betont Elke Maria van Zadel, Vorständin der ÜSTRA für Technik, IT und Infrastruktur.

Vor dem Hintergrund der anhaltenden Corona- Maßnahmen und der zusätzlichen Einschränkungen im ÖPNV durch den Wintereinbruch erhalten Abonnenten des GVH (Großraum-Verkehr Hannover) erneut einen Treuebonus in Höhe von 20 Prozent für die Monate März und April 2021. „Wir sind uns bewusst, dass viele unserer Kunden unser Mobilitätsangebot zurzeit seltener nutzen. Das öffentliche Leben ist eingeschränkt, und Menschen arbeiten teilweise im Homeoffice. Nun sind auch noch witterungsbedingte Angebotsausfälle hinzugekommen“, sagt Ulf-Birger Franz, Geschäftsführer des GVH und Verkehrsdezernent der Region Hannover. „Gerade jetzt ist es uns wichtig, ein Zeichen zu setzen und uns bei all unseren Kunden mit einem Rabatt für ihre Treue zu bedanken.“