Symbolbild Feuerwehr

Schwerer Verkehrsunfall auf der Autobahn 7

HANNOVER (PM). Am heutigen Vormittag ereignete sich auf der Bundesautobahn 7 zwischen der Raststätte Wülferode und der Anschlussstelle Hannover-Anderten ein Verkehrsunfall zwischen einem Kleintransporter und einem LKW. Hierbei wurde eine Person schwerstverletzt.

Gegen 08:00 Uhr war ein weißer Kleintransporter der Marke Fiat aus ungeklärter Ursache auf einen vor ihm an einem Stauende haltenden Mercedes LKW aufgefahren. Auf Grund dieser Meldung wurden umgehend Feuerwehr und Rettungsdienst auf die Autobahn alarmiert.

Bei Eintreffen der ersten Kräfte steckte der Kleintransporter unter dem Sattelauflieger des LKW fest, der 36–jährige Fahrer war in dem Fahrzeug eingeklemmt. Unverzüglich wurden Erstversorgungs- und Rettungsmaßnahmen eingeleitet. Glücklicherweise hatte der Transporter keine Ladung an Bord, so dass eine Rettung des schwerstverletzten Fahrers über den Laderaum schnell möglich war. Nach einer Versorgung durch Notarzt und Rettungsdienst vor Ort, wurde der Verletzte zur weiteren Behandlung mit einem Rettungswagen in ein hannoversches Krankenhaus transportiert. Die 44-jährige Fahrerin des mit Fahrzeugteilen beladenen LKW blieb unverletzt.

Nach der Unfallaufnahme der Polizei trennte die Feuerwehr mittels eines Spezialfahrzeuges für die technische Rettung die verkeilten Fahrzeuge voneinander. Weiterhin mussten noch ausgetretene Betriebsstoffe auf der Fahrbahn abgestreut werden.

Während der Rettungsmaßnahmen musste die Autobahn voll gesperrt werden. Um 09:45 Uhr war der Einsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst beendet.

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Die Höhe des Sachschadens kann seitens der Feuerwehr nicht beziffert werden.

Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit 10 Fahrzeugen, einem Rettungshubschrauber und 32 Einsatzkräften vor Ort.