Polizeispürhund Amber

Diensthund Amber findet vermissten Senior aus Garbsen

HANNOVER (ots). Ein Personenspürhund der Polizei half am Samstag, 24.04.2021, bei der Suche nach einem seit Freitagabend vermissten Senior (74 Jahre) aus Garbsen-Havelse. Dank seines Einsatzes konnte der orientierungslose Mann wohlbehalten angetroffen werden.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizeiinspektion Garbsen verließ ein 74-jähriger Mann am Freitag, 23.04.2021, gegen 11:00 Uhr seine Wohnanschrift in Garbsen, Ortsteil Havelse. Mit seinem Fahrrad wurde er gegen 19:00 Uhr etwa 300 Meter entfernt von seiner Wohnung im angrenzenden Marienwerder (Hannover) gesehen.

Eine Angehörige wendete sich gegen 22:10 Uhr an die Polizei, da der Senior bis zu dem Zeitpunkt nicht auffindbar war. Aufgrund seines Gesundheitszustandes und der bevorstehenden kalten Nacht, konnte eine Lebensgefahr nicht ausgeschlossen werden. Die Einsatzkräfte der Polizei suchten den Vermissten noch in der Nacht und überprüften mögliche Aufenthaltsorte, leider ohne Erfolg. Am Folgetag, 24.04.2021, reiste ein Diensthundeführerteam extra aus der Polizeidirektion Lüneburg (Dienstsitz in Celle) an. Der Personenspürhund Amber sollte bei der Suche nach dem Vermissten helfen.

Hunde sind aufgrund ihrer besonderen Riechfähigkeit in der Lage, den individuellen Geruch eines Menschen wahrzunehmen und diesem zu folgen. Der Personenspürhund (PSH) ist so konditioniert, dass er den bzw. einem auf dem Geruchsträger befindlichen individuellen menschlichen Geruch sucht und diesem – falls vorhanden – von „alt“ nach „frisch“ folgt. Geruch wird aber z.B. durch Wind, Fahrzeugverkehr und Thermik bewegt. Somit kann sich der PSH bei der Suche nahe oder sogar direkt auf der Spur aufhalten, aber auch deutlich davon entfernt arbeiten. Die Ausarbeitung einer solchen Spur ist unter anderem abhängig von den Geländeverhältnissen, der Einsatzörtlichkeit, den Wetterverhältnissen sowie den individuellen Präferenzen eines jeden PSH.

Am vergangenen Samstag nutzte die Polizei persönliche Gegenstände aus der Wohnung des Vermissten als Geruchsträger für die Aufnahme der Witterung durch den Polizeihund Amber. Nach knapp 25 Minuten Sucharbeit führte die Hündin die Polizei zum Vermissten. Er konnte gegen 14:35 Uhr etwa zwei Kilometer entfernt im Bereich einer Leinebrücke am Ortsrand von Seelze wohlbehalten angetroffen werden.