TIER Vorstellung in Langenhagen

Nächste Stufe in Richtung E-Mobilität Elektrische Roller von TIER für die Stadt Langenhagen

LANGENHAGEN (PM). Sie sind aus dem Stadtbild vieler Großstädte nicht mehr wegzudenken: Elektro-Roller verschiedener Anbieter prägen den Stadtverkehr von Berlin, München oder Hamburg – Jetzt kommen die kleinen Flitzer auch nach Langenhagen!

Der Anbieter TIER Mobility GmbH verteilt in der Nacht zu Sonnabend, 29. Mai 2021 insgesamt 200 Elektro-Roller in Langenhagen. „Das Prinzip ist sehr einfach: Man lädt sich die TIER-App auf‘s Smartphone, registriert sich als Nutzer und kann losfahren. Die App misst die genutzte Zeit und errechnet anhand dieser den zu zahlenden Betrag. Zurzeit sind das 19 Cent pro Minute plus einen Euro Aktivierungsgebühr“, erklärt CDO René Glembotzky, der die Umsetzung des Projekts begleitet hat.

Jeder TIER-Roller im Stadtgebiet kann auf diese Weise vom Nutzer gemietet und einfach am Zielort abgestellt werden. Ist der Strom aufgebraucht, werden anders als früher nicht mehr die Roller selbst eingesammelt, sondern lediglich die Akkus getauscht. Und das passiert überwiegend mit Elektro-Lastenrädern oder dem E-Auto.

„An dem Angebot gefällt mir, dass man einfach mal ausprobieren kann, ob einem diese Form der Elektromobilität gefällt, ohne sich einen eigenen Roller anschaffen zu müssen.“, sagt Bürgermeister Mirko Heuer. „Ich selbst gehöre privat zu den E-Scooter Fahrern der ersten Stunde, und habe damit gerade für kurze Distanzen das Auto komplett ersetzt“.

In Zusammenarbeit mit dem Anbieter wurden unter anderem sogenannte No-Parking-Zonen vereinbart. Hier kann zwar gefahren, aber der Roller nicht abgestellt werden. „Damit verhindern wir, dass sich beispielsweise auf dem Marktplatz abgestellte Roller häufen“, so Glembotzky und er führt aus: „Zu den Sperrzonen gehören momentan der Marktplatz, Eichenpark, Wietzepark, Brinker Park und der Bereich um den Silbersee.“

„Mir ist klar, dass einige Bürgerinnen und Bürger auch Sorge haben, dass die Roller nicht ordentlich abgestellt werden oder andere behindern könnten. Deshalb haben mit dem Anbieter vereinbart, dass wir das genau beobachten und gegebenenfalls gemeinsam nachsteuern werden“, so der Bürgermeister.

Klimaschutzmanagerin Christine Pfülb freut sich über den nächsten Schritt in Richtung Mobilitätswende: „Wir als Kommune sind froh, wenn durch diese Möglichkeit doch der ein oder andere seinen Verbrenner in der Garage stehen lässt und auf den Elektro-Antrieb setzt. Deshalb hoffen wir, dass auch die Langenhagenerinnen und Langenhagener die Roller rege nutzen werden.“