PKW gegen Bahn
LANGENHAGEN (PM/fw/ots). Der Rüstzug der Ortsfeuerwehr Langenhagen wurde am Donnerstagmittag zu einem Verkehrsunfall alarmiert, an dem eine Straßenbahn und ein PKW beteiligt gewesen sind. Laut Meldung sollte der PKW-Fahrer in seinem Fahrzeug eingeklemmt sein.
Schon während der Anfahrt teilte die Leitstelle mit, dass der Fahrer aus dem Fahrzeug befreit werden konnte. Er wurde mit mittelschweren Verletzungen dem Rettungsdienst übergeben. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten sich auf die Sicherung des Fahrzeugs (Brandschutz, Abklemmen der Batterie) konzentrieren. Fahrgäste der Straßenbahn und auch dessen Fahrer blieben unverletzt. Die Feuerwehr war unter der Einsatzleitung von Florian Thon mit drei Fahrzeugen und 15 Einsatzkräften vor Ort.
Nach derzeitigen Erkenntnissen des Verkehrsunfalldienstes Hannover befuhr der 57 Jahre alte Mann die Vahrenwalder Straße von Hannover kommend in Richtung Langenhagen. Am Berliner Platz in Höhe der Einmündung Klusriede bog er gegen 12:45 Uhr nach links auf die Durchfahrt des Gleisbettes und übersah dabei die ebenfalls stadtauswärts fahrende Stadtbahn der Linie 1. Der Drei-Wagen-Zug der Uestra konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und stieß mit dem quer vor ihm fahrenden Passat zusammen. Dabei wurde der Fahrer schwer verletzt. Er wurde durch alarmierte Rettungskräfte in ein Krankenhaus verbracht.
Für die Unfallaufnahme wurde der Verkehr über die Straße Klusriede für etwa zwei Stunden umgeleitet. Es kam zu leichten Verkehrsbehinderungen. Die Uestra richtete Schienenersatzverkehr ein. Die Schadenshöhe wird durch die Polizei auf circa 8.700 Euro geschätzt.