LKW fährt auf der A2 Höhe Langenhagen auf Stauende auf Ein Schwerverletzter bei Auffahrunfall - Autobahn kurzfristig gesperrt

HANNOVER (red). Heute Vormittag gegen 9:42 Uhr ereignete sich ein Auffahrunfall auf der Autobahn A2 Fahrtrichtung Berlin zwischen der Anschlussstelle Langenhagen und Bothfeld. Dabei für ein LKW auf einen weiteren LKW an einem Stauende auf. Bei dem Unfall wurde die Fahrerkabine des auffahrenden LKW abgerissen. Der Fahrer wurde dabei zwar schwer verletzt, aber nach Aussagen der Feuerwehr nicht eingeklemmt. Kurzzeitig war auch ein Rettungshubschrauben an der Einsatzstelle. 

Um 09:42 Uhr erreichten die Feuerwehr Hannover mehrere Notrufe zu einem Lkw-Unfall auf der Bundesautobahn 2. In Fahrtrichtung Berlin waren kurz nach der Anschlussstelle Langenhagen zwei Lastkraftwagen am Stauende einer Tagesbaustelle zusammengestoßen. Durch die Wucht des Aufpralls wurde die Fahrerkabine des aufgefahrenen Lasters größtenteils vom Fahrgestell abgerissen, ein weiterer Lastwagen und ein Pkw trugen Blechschäden davon. Die Regionsleitstelle alarmierte daraufhin einen Löschzug der Berufsfeuerwehr, die Freiwillige Feuerwehr Vinnhorst, den Rettungsdienst sowie verschiedene Spezialfahrzeuge für die Lkw-Unfallrettung, darunter einen Feuerwehrkran.

Vor Ort stellte sich heraus, dass keine Personen in den Unfallfahrzeugen eingeklemmt waren. Der 55jährige Fahrer des aufgefahrenen Lkw hatte sich aus eigener Kraft befreien können und wurde umgehend durch einen Notarzt stabilisiert. Er erlitt schwere Verletzungen und kam zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Die Einsatzkräfte sicherten währenddessen die Unfallstelle ab, dichteten einen aufgerissenen Dieseltank ab und stellten den Brandschutz sicher. Die weiteren Unfallbeteiligten verletzten sich nicht.

Zur Unfallursache hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen, der Sachschaden kann noch nicht beziffert werden. Im Verlauf der Rettungsarbeiten musste die BAB 2 in Fahrtrichtung Berlin voll gesperrt werden, es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit 12 Fahrzeugen und 32 Einsatzkräften vor Ort.