Polizei zeigt am Wochenende Präsenz in Linden-Nord und in der Innenstadt

HANNOVER (ots). Am vergangenen Wochenende, 09.07. bis 12.07.2021, hat die Polizei Hannover die friedlich Feiernden beim Limmern in Linden-Nord und die euphorischen Fußballfans nach dem Finalspiel der Europameisterschaft in der Innenstadt begleitet. Auf der Hoppenstedtwiese bewarfen jedoch unbekannte Feiernde einen Streifenwagen mit Flaschen.

Aufgrund wiederholter Anwohnerbeschwerden, welche sich insbesondere auf lautstarke Gruppen im Bereich des Küchengartens sowie der Limmerstraße in den Abend- und Nachtstunden bezogen, haben Beamte des Polizeikommissariats (PK) Hannover-Limmer mit Unterstützung der Zentralen Polizeidirektion Niedersachsen am Wochenende, 09.07.21 bis 11.07.21, im hannoverschen Stadtteil Linden-Nord Präsenz gezeigt.

Sowohl am Freitag-, als auch am Samstagabend sprachen Polizeibeamte proaktiv kleinere und größere Personengruppen an, welche sich zum Teil lautstark unterhielten, wodurch sich Anwohner gestört fühlten. Am Küchengarten zeigten sich bereits am Freitag Restaurantbetreiber zufrieden über die polizeiliche Präsenz. Kleinere Personengruppen spielten bis 02:00 Uhr nachts laute Musik ab, stellten diese jedoch auf Intervention der Polizei leiser oder verließen den Bereich. In der Spitze hielten sich an der Limmerstraße am Freitag und am Samstag bis zu etwa 300 Personen auf, die jedoch friedlich feierten und sich meist rücksichtsvoll verhielten. Nur vereinzelt mussten die Beamten Ruhestörer ermahnen. Am Pfarrlandkiosk hielten sich am Freitag durchgehend etwa 50 bis 60 wechselnde Personen auf, die die Nachtruhe der Anwohner störten. Hier musste die Polizei mehrfach Gespräche führen.

Auch am Samstag zeigten die Beamten mit dem Ordnungsdienst Präsenz im gut besuchten Linden-Nord. Es gab zahlreiche Beschwerden über Ruhestörungen durch laute Personen und Musik, die zumeist mittels gezielter Gespräche und der bloßen Androhung der Sicherstellung von Musikequipment beendet werden konnten. Nur in wenigen Ausnahmefällen waren Platzverweise erforderlich. Die angesprochenen Personen verhielten sich grundsätzlich kooperativ und suchten auch ihrerseits das Gespräch mit der Polizei.

Die Einsatzkräfte überprüften am Sonntag gegen 00:10 Uhr Hinweise auf einen verbotswidrigen Verkauf alkoholischer Getränke an einem Kiosk in der Limmerstraße. Offenbar warnte ein 38-Jähriger außerhalb des Kiosks den 39-jährigen Verkäufer jeweils bei Eintreffen einer Streife. Gegen den Verkäufer und seinen mutmaßlichen Helfer leitete die Polizei jeweils ein Ordnungswidrigkeitenverfahren ein. Der Aufforderung, den weiteren Verkauf von alkoholischen Getränken zu unterlassen, kam der Verkäufer durch Schließung des Kiosks nach.

Auch im Bereich der Hoppenstedtwiese in der hannoverschen Südstadt feierten am Samstagabend etwa 100 bis 150 überwiegend Jugendliche lautstark. Anwohner riefen gegen 23:45 Uhr schließlich die Polizei. Mit Flaschen warfen gegen 00:05 Uhr Personen aus einer Gruppe heraus auf einen Streifenwagen, der dadurch beschädigt wurde. Die Hoppenstedtwiese wurde in der Folge gegen 01:00 Uhr durch diverse Einsatzkräfte der Polizeidirektion Hannover geräumt. Dabei verließen die meisten Personen selbstständig zu Fuß den Einsatzort. Die Streifenwagen-Besatzung blieb bei dem Angriff unverletzt. Die Polizei ermittelt nun unter anderem wegen Landfriedensbruches gegen derzeit noch unbekannte Täter.

Anlässlich des Finalspiels der Fußball-Europameisterschaft sperrten Einsatzkräfte des PK Hannover-Mitte mit Unterstützung der Polizeiinspektion Besondere Dienste am Sonntag, ab 23:00 Uhr den innerstädtischen Bereich ab. So verhinderten sie die Entstehung von Autokorsos durch feiernde Fußballfans. Bis zu 500 friedlich und ausgelassen feiernde Menschen fanden sich nach dem Spielende auf dem Steintorplatz und an der Goseriede ein. Gegen 00:30 Uhr entzündeten sie Nebeltöpfe, erlaubnisfreie Feuerwerke sowie vereinzelt Bengalos in den italienischen Nationalfarben. Gegen einen 28-jährigen Hannoveraner fertigten die Einsatzkräfte deswegen eine Ordnungswidrigkeitenanzeige.