THW verbindet Flussseiten und Menschen

Bonn (PM). Bald ist es soweit: Das Technische Hilfswerk (THW) stellt noch in dieser Woche in Bad Neuenahr eine Behelfsbrücke über die Ahr fertig. Auch vorher verbindet die Fähre „Ahrida“ schon die beiden Seiten des Flusses Ahr. Einsatzkräfte des THW hatten sie ursprünglich für den Aufbau der Brücke installiert. Mittlerweile ist sie aber zum wichtigen Überweg für die Menschen vor Ort geworden.

Es ist eigentlich nur ein kleines Boot, das derzeit zum wichtigen Rückgrat des Personenverkehrs in der Stadt an der Ahr geworden ist. Ursprünglich hatten es die Einsatzkräfte des THW benutzt, um Material für den Brückenbau zu transportieren. Schnell erkannten sie jedoch, dass es für Fußgängerinnen und Fußgänger nicht genügend Möglichkeiten gibt, den Fluss zu überqueren. Kurzerhand funktionierten sie ihre Einsatz-Fähre um und tauften sie „Ahrida“. Bis zu 300 Personen transportiert das Wasserfahrzeug täglich. Hinzu kommen unzählige Haustiere und Fahrräder. An den improvisierten Haltestellen können sich die Fahrgäste niederlassen, Kaffee trinken und auf ihre Überfahrt warten. Die Zugänge zu diesen Haltestellen wurden auch vom THW errichtet. „Uns geht es darum, die nötigste Infrastruktur wiederaufzubauen. Unsere Einsatzkräfte arbeiten mit Hochdruck daran. In der Zwischenzeit sind sie kreativ und finden flexible Lösungen vor Ort. Die Fähre ist ein gutes Beispiel dafür“, sagte THW-Präsident Gerd Friedsam.

In den nächsten Tagen wird die kleine Fähre Ahrida einen großen Nachbarn bekommen. Die Brücke über die Ahr ist fast fertiggestellt und wird auch für Fahrzeuge wieder einen Weg über den Fluss bieten. Stück für Stück entstehen wieder mehr Verkehrswege im betroffenen Gebiet. „Ich möchte an dieser Stelle unseren ehren- und hauptamtlichen Einsatzkräften noch einmal sehr herzlich danken. Für ihr Engagement, ihre Kreativität und ihre Hilfsbereitschaft“, so Friedsam abschließend.