Probleme bei der Abfuhr von gelben Säcken in Langenhagen Remondis fehlen Berufskraftfahrer

LANGENHAGEN (PM). In Langenhagen kommt es aktuell zu Problemen bei der Abfuhr von gelben Säcken. Zuständig für das Thema Müll ist die Region Hannover, nicht die Stadt Langenhagen.

Die Region Hannover ist öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger (örE). Sie hat die öffentlichen Aufgaben zum Einsammeln, Befördern, Behandeln, Lagern und Ablagern von Abfällen sowie zur Abfallverwertung, dem kommunalen Zweckverband Abfallwirtschaft Region Hannover (aha) übertragen. Auch der öffentliche Auftrag zur Abholung der Gelben Säcke wurde im Juli 2015 ausgeschrieben. Die Ausschreibung der Dualen Systeme Deutschland (DSD) gewann die Firma Remondis, die diese Aufgabe damals vom kommunalen Entsorger aha übernahm. Der Vertrag endet in Kürze.

„Als Stadt Langenhagen sind uns in diesem Fall die Hände gebunden“, sagt Bürgermeister Mirko Heuer. „Wir bekommen den Frust ab, können aber leider gar nichts zur Abhilfe beitragen, außer diesen Frust unsererseits bei Remondis, bzw. der Region Hannover abzuladen und ggf. aufgerissene Säcke auf Kosten der Steuerzahler selbst abzuholen, bzw. zu entsorgen“.

„Wir haben uns als Stadt Langenhagen mit der Pressestelle von Remondis in Verbindung gesetzt und gefragt, woran die Probleme liegen und bis wann sie behoben sind“, sagt Ralph Gureck, Leiter Kommunikation im Rathaus. Darauf angesprochen sagt Michael Schneider, Pressesprecher von Remondis: „Uns fehlen Berufskraftfahrer“. Schneider begründet das mit der Urlaubszeit, zu der Krankheiten und Kündigungen hinzukämen. Das Unternehmen bemühe sich nach seinen Angaben, Fahrer aus anderen Regionen kurzfristig umzuplanen und neue Fahrer zu gewinnen. Letztere müssten aber erst angelernt werden.

Außerdem versuche Remondis ausgefallene Abfuhren in den jeweils folgenden zwei Tagen nachzuholen. Klappt das nicht, bittet Schneider, die Gelben Säcke wieder von der Straße zu holen und zum nächsten regulären Abfuhrtermin erneut rauszustellen.

„Scheinbar kann Remondis zum Ende der Vertragslaufzeit seinen Vertragspflichten nicht mehr nachkommen“, sagt Heuer. „Die Bürgerinnen und Bürger dürfen aber nicht die Leidtragenden für diese Probleme sein“, so der Bürgermeister weiter. Mit Blick auf die kommende Ausschreibung der Abfuhr von Gelben Säcken zeigt Heuer deshalb Verständnis, wenn sich viele Bürgerinnen und Bürger direkt bei aha melden würden, damit diese wiederum die Ausschreibungsführer bei den DSD (Duale Systeme Deutschland) auffordern, die Leistungen ordnungsgemäß zu erbringen. Darüber hinaus erwartet der Langenhagener Bürgermeister, dass die untere Abfallbehörde der Region Hannover prüft, wie gegen das Liegenlassen des Verpackungsmülls vorgegangen werden kann.