Radschnellweg

Radschnellweg zwischen Hannover und Langenhagen ist machbar Studie schafft Voraussetzung für Detailplanungen der Kommunen

HANNOVER / LANGENHAGEN (PM). Ein Radschnellweg zwischen der Landeshauptstadt Hannover und Langenhagen ist machbar: Dies ist das Ergebnis einer Studie, die im Verkehrsausschuss der Region Hannover vorgestellt wurde. Sie zeigt auf, das ein 11,1 Kilometer langer Radschnellweg als hochwertige und alltagstaugliche Verbindung zwischen beiden Städten realisiert werden kann.

Die Strecke führt von der Innenstadt Hannovers (Lister Meile/Hamburger Allee) durch die Stadtteile Oststadt, List und Vahrenheide. In Höhe Silbersee soll die Autobahn A2 gequert werden, dafür ist perspektivisch eine neue Brücke erforderlich. Über den Silbersee wird das Stadtzentrum von Langenhagen mit Rathaus und CCL erreicht. Endpunkt ist die Karl-Kellner-Straße/Ecke Walsroder Straße. Die Kosten für den Ausbau des Radschnellweges werden sich auf geschätzt etwa 15,7 Mio. Euro belaufen, wobei über 2 Millionen Euro allein für die Autobahnbrücke entfallen.

„Die vorgeschlagene Trassenführung ist so gut wie alternativlos, dadurch könnte der Radschnellweg die erste interkommunale Verbindung dieser Art in der Region werden“,

sagte Ulf-Birger Franz, Verkehrsdezernent der Region Hannover. Er lobte die sehr gute Zusammenarbeit von Verwaltungen, Politik und Fachleuten. Die Region Hannover hat, zusammen mit den Kommunen Hannover und Langenhagen, seit 2019 an der Erstellung einer Machbarkeitsstudie für einen Radschnellweg Hannover-Langenhagen gearbeitet. Fachliche Expertise steuerte außerdem das beauftragte Planungsbüro PGV-Alrutz bei.

„Die Region übergibt die Studie nun in die Hände der Kommunen für Detailplanungen, Beschlüsse und Umsetzung. Auch die Fördermittel werden die Kommunen beantragen müssen, die Unterstützung aus Bund und Land ist allerdings enorm, so dass wenigstens 75 Prozent der Kosten übernommen werden“ zeigt sich Franz zuversichtlich: “Die Region Hannover hat den Planungsprozess intensiv begleitet und koordiniert. Ich bin optimistisch, dass unsere Rolle auch als Vermittlerin zum Land und zur Naturschutzbehörde hilfreich war. Dieses gemeinsame Vorgehen werden wir auch bei weiteren Radschnellwegen anwenden.“

„Das gemeinsame Vorgehen hat das Projekt beschleunigt, wir haben den kurzen Dienstweg genutzt und Abstimmungen zielorientiert herbeigeführt“, betonte Thomas Vielhaber, Baudezernent der Landeshauptstadt Hannover: „Wir haben mit den ersten Planungsschritten begonnen und sind optimistisch, in den nächsten Monaten Umsetzungsperspektiven präsentieren zu können.“ Durch den vorliegenden Haushaltsbegleitantrag seien finanzielle Mittel im städtischen Haushalt für die Umsetzung vorgesehen.

„Nachdem die Studie gerade im städtischen Verkehrsausschuss vorgestellt worden ist, werden wir die Planungsleistungen in Kürze ausschreiben. Ich freue mich schon auf die weiteren Beratungen in den Gremien und bin zuversichtlich, dass wir im kommenden Jahr Vorschläge vorlegen werden,“ zeigte sich auch Carsten Hettwer, Erster Stadtrat von Langenhagen, optimistisch.

Die Machbarkeitsstudie kann unter folgendem Link auf www.hannover.de eingesehen werden: www.hannover.de/rh20210914