Stellv Ortsbrandmeister Lgh

Antritt einer zweiten Amtszeit Moritz Fischer als stellvertretender Ortsbrandmeister im kleinen Kreis vereidigt

LANGENHAGEN (PM). Nachdem er bereits bei der Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Langenhagen mit 98 prozentiger Zustimmung für eine zweite Amtszeit vorgeschlagen wurde, ist Moritz Fischer am 20. September durch den Rat der Stadt Langenhagen einstimmig als stellvertretender Ortsbrandmeister bestätigt worden. Am Montag, 27. September folgte die offizielle Vereidigung von Fischer durch Bürgermeister Mirko Heuer.

Dieser ließ es sich trotz kleiner, Corona-konformer Runde nicht nehmen, einen kurzen Überblick über Fischers Werdegang zu geben. Begonnen hat dieser 1991 als Mitglied in der Jugendfeuerwehr und ist mittlerweile seit mehr als 30 Jahren als Brandbekämpfer unterwegs. Nach seiner Ausbildung zum Hotelfachmann verschlug es ihn hauptberuflich in den Rettungsdienst, wo er heute als Notfallsanitäter in Langenhagen tätig ist.

Von 2003 an ist Moritz Fischer in verschiedenen Positionen der Ortsfeuerwehr tätig, erst als Gruppenführer und seit Oktober 2014 als stellvertretender Ortsbrandmeister.

Heuer lobt besonders das ausgeprägte soziale Engagement Fischers und zeigt sich beeindruckt von dessen Hilfsbereitschaft: „Gerade als Sanitäter muss man mit ganz viel Herz bei der Sache sein, um wegzustecken, was man da alles zu sehen bekommt.“ Nach einem herzlichen Dankeschön blickt Heuer freudig in die gemeinsame Zukunft: „Schön, dass du uns erhalten bleibst! Du bist ein Gewinn nicht nur für uns, sondern auch für die Johanniter Unfallhilfe.“

Auch der zweite stellvertretende Stadtbrandmeister Oliver Schütte freut sich, nach mehr als 25 Jahren gemeinsamer Zeit in Feuerwehr und Rettungsdienst, sehr über die zweite Amtszeit. Besonders hebt er  die ruhige Art Fischers an manch turbulenten Einsatzstellen hervor, dass er immer einen guten Rat hat und sein großes Wissen gerne teilt.

Moritz Fischer selbst dankt an diesem Tag insbesondere seiner Frau Tina und seiner Familie, die das zeitaufwendige Hobby immer noch unterstützen und es ihm ermöglichten, nochmal zu kandidieren. Dabei erinnert er sich an die aufregende Zeit rund um die Geburt des eigenen Kindes zurück, keine zwei Wochen vor der ersten Vereidigung zum stellvertretenden Ortsbrandmeister. „Und am Tag der Entbindung hat er sogar noch abends bei der Wahl von Oliver Schütte zum stellvertretenden Stadtbrandmeister abgestimmt“, ergänzt Tina Fischer die Geschichte mit einem Augenzwinkern. „Ohne den Rückhalt der Familie ist ein Hobby mit so einer Belastung gar nicht machbar“, findet Heuer abschließende Worte und bedankt sich ebenfalls bei Tina Fischer für die Unterstützung.