Schwerer Verkehrsunfall auf der BAB 7 fordert ein Todesopfer

HANNOVER (PM) Auf der A7 kam es am Dienstagnachmittag zu einem Auffahrunfall, bei dem ein LKW und ein PKW verwickelt waren. Der Fahrer des auffahrenden Fahrzeugs konnte nur noch tot aus seinem Fahrzeug geborgen werden. Gegen 15:50 Uhr erreichten die Feuerwehr Hannover mehrere Notrufe zu einemVerkehrsunfall auf der A7, Fahrtrichtung Hamburg in Höhe der Raststätte Wülferode. Aus ungeklärter Ursache ist rund 300 m vor der Raststätte ein VW Touran mit Kennzeichen der Region Hannover auf einen polnischen LKW aufgefahren.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Touran unter den LKW verkeilt und völlig zerstört. Die Regionsleitstelle alarmierte daraufhin Kräfte der Berufsfeuerwehr, der Ortsfeuerwehr Wülferode und den Rettungsdienst. Nachdem der Tod des TouranFahrers durch einen Notarzt festgestellt wurde,
konnten mittels Seilwinde beide Fahrzeuge voneinander getrennt werden. Hierzu musste der LKW im Heckbereich angehoben werden. Die Identität des TouranFahrers konnte bis zum Abschluss der Einsatzmaßnahmen nicht geklärt werden.

Geringfügige Mengen an auslaufenden Flüssigkeiten beider Fahrzeuge wurden mit Bindemitteln abgestreut. Der Sachschaden wird mit ca. 50.000 € beziffert. Die Feuerwehr Hannover und der Rettungsdienst waren mit rund 30 Einsatzkräften und 10 Fahrzeugen bis 17:50 Uhr vor Ort. Während der Einsatzmaßnahmen war die A7 in Fahrtrichtung Hamburg voll gesperrt. Der Verkehr wurde über die Anschlussstelle Laatzen abgeleitet.