Versammlungen durch Polizei kontrolliert

Vier angezeigte Versammlungen im Stadtgebiet von Hannover verlaufen friedlich

HANNOVER (ots). Mehrere angezeigte Versammlungen mit insgesamt mehreren hundert Teilnehmenden sind am Samstag, 19.02.2022, im Stadtgebiet von Hannover ohne größere Zwischenfälle verlaufen. Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz, um die versammlungsrechtlichen Aktionen zu begleiten.

Gleich vier ordnungsgemäß angezeigte Versammlungen haben am Samstagnachmittag in der Landeshauptstadt Hannover die Polizei beschäftigt.

Gegen 14:00 Uhr startete im Bereich des Pfarrlandplatzes ein Aufzug unter dem Motto „Demonstration und Gedenken an die Opfer von Hanau“ in Richtung Innenstadt. Auf einer festgelegten Route liefen in der Spitze 650 Teilnehmende zum Steintorplatz und folgten damit dem Aufruf einer Privatperson. Am Steintor schloss sich der Aufzug dann gegen 15:15 Uhr einer dort stationär durchgeführten Versammlung mit dem Motto „Zwei Jahre nach Hanau“ an. Die DIDF-Jugend Hannover hatte dazu aufgerufen. Da eine größere Zahl von Teilnehmenden der ersten Versammlung diese zwischenzeitlich verlassen hatten, befanden sich auf dem Steintorplatz in der Spitze rund 560 Personen. Gegen 16:26 Uhr wurde die Versammlung eigenständig beendet.

Um 14:35 Uhr setzte sich im hannoverschen Stadtteil Ricklingen ein Autokorso in Bewegung. 135 Teilnehmende in 80 Fahrzeugen fuhren unter dem Motto „Grundgesetz, Freiheit, Selbstbestimmung“ auf einer abgestimmten Route durch die Stadt und wieder zurück zum Startpunkt. Gegen 16:25 Uhr war der Korso beendet.

Um 15:20 Uhr setzte sich zudem ein Aufzug der Initiative „Walk to Freedom“ auf dem Opernplatz in Bewegung. Bis zu 135 Personen liefen auf einer festen Aufzugsstrecke durch die Innenstadt und wieder zurück zum Opernplatz. Nach einer Abschlusskundgebung erklärte die Versammlungsleitung die Aktion gegen 17:30 Uhr für beendet.

Abgesehen von kleineren verbalen Provokationen verlief auch der Aufzug vom Opernplatz weitgehend störungsfrei. Im Bereich der Schmiedestraße musste die Polizei einige Störer abdrängen, um ein Aufeinandertreffen zu verhindern. Verletzt wurde niemand.