Porsche prallt auf Kia und verursacht Unfall im Gegenverkehr

HANNOVER (ots). Am Montagabend, 28.02.2022, hat eine 51-jährige Porsche-Fahrerin vermutlich aus Unachtsamkeit einen Auffahrunfall mit einem Kia verursacht und ist gemeinsam mit dem Kia auf die Gegenfahrbahn der Buchholzer Straße geraten. Dort versuchte ein entgegenkommender 65-Jähriger mit seinem Opel Vivaro auszuweichen, stieß jedoch mit beiden Pkw zusammen und überschlug sich. Drei Personen erlitten leichte Verletzungen.

Nach bisherigen Erkenntnissen des Verkehrsunfalldienstes Hannover fuhr eine 51-Jährige aus Hannover in ihrem Porsche Panamera auf der Buchholzer Straße aus Richtung Meyers Garten kommend in Richtung Schierholzstraße. Nach Zeugenangaben geriet sie auf einer längeren Strecke immer wieder in den Gegenverkehr. Gegen 17:40 Uhr kollidierte der Pkw in Höhe einer Tankstelle mit dem Heck eines Kia Picanto, den eine 29-Jährige aus Hannover kurz zuvor abbremste. Dann gerieten beide Pkw auf den Fahrstreifen eines entgegenkommenden Transporters. Der 65-jährige Fahrer des als Schulbus genutzten Opel Vivaro versuchte auszuweichen. Trotzdem stießen der Kia und der Porsche gegen seine hintere Fahrerseite, wodurch der 65-Jährige die Kontrolle über das Fahrzeug verlor. Im Grünstreifen neben der Straße touchierte er einen Baum, geriet wieder auf die Straße und überschlug sich im weiteren Verlauf, sodass der Transporter auf dem Dach zum Liegen kam.

Zahlreiche alarmierte Rettungskräfte und ein Notarzt versorgten die leicht verletzten Beteiligten: die Kia-Fahrerin, den 65-Jährigen und einen 7-jährigen Jungen, der in dem Schultransporter saß. Zwei Rettungswagen fuhren den Transporter-Fahrer und das Kind ins Krankenhaus. Die Polizei sperrte die Buchholzer Straße in beide Fahrtrichtungen zwischen der Wilhelm-Tell-Straße und der Scholandstraße, nahm den Unfall auf und benachrichtigte die Eltern des 7-Jährigen. Alle drei Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden daher abgeschleppt. Die polizeilichen Maßnahmen am Unfallort dauerten bis etwa 20:15 Uhr.

Der Verkehrsunfalldienst Hannover beziffert den entstandenen Schaden auf etwa 51.000 Euro.