Ein Streifenwagen im Einsatz

Schwerpunkteinsatz Gewerbe-Kontrollen Mehrere Personen leisten in einer Gaststätte Widerstand gegen Polizeikräfte

HANNOVER (ots). Am Mittwochabend, 13.04.2022, haben Kräfte des Polizeikommissariates Hannover-Limmer zielgerichtet Gewerbe-Kontrollen durchgeführt. In einer Gaststätte wurden mehrere Personen derart aggressiv, dass sie Widerstand gegen die Einsatzkräfte leisteten und diese tätlich angriffen. Neun Personen kamen im Anschluss ins Polizeigewahrsam.

Gegen 20:15 Uhr wurde zunächst eine Wettannahmestraße in der Ahlemer Straße kontrolliert. Die eingesetzten Kräfte stellten unzulässig betriebene Geldspielgeräte in einem Hinterzimmer in Kombination mit Sportwettenannahme fest. Darüber hinaus verfügten die Geldspielgeräte über kein Typenschild und wurden trotz Gewinnmöglichkeit als Unterhaltungsgeräte deklariert. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Hannover wurden die Räumlichkeiten durchsucht. Die Geldspielgeräte, Videoserver der Überwachungsanlage, diverses Bargeld und Geschäftsunterlagen werden als Beweismittel sowie zur Vorbereitung der Einziehung beschlagnahmt. Es wurden Strafverfahren wegen unerlaubten Glücksspiels und Steuerhinterziehung eingeleitet.

Später am Abend kontrollierten die Einsatzkräfte gegen 23:00 Uhr eine Gaststätte in der Deisterstraße. Im Zuge einer Personenkontrolle in der Gaststätte zu einem Verstoß gegen das Niedersächsische Nichtraucherschutzgesetz wurden die zu kontrollierenden Personen zunehmend aggressiver und verweigerten sämtliche Maßnahmen. Die Polizeikräfte wurden lautstark aufgefordert die Gaststätte zu verlassen und versuchten die Polizei einzuschüchtern und zu bedrängen. Im weiteren Verlauf solidarisierten sich andere Gäste mit den zu kontrollierenden Personen und griffen die Polizeikräfte schließlich an. Die Angriffe durch Faustschläge konnten letztendlich nur unter Anwendung von einfacher körperlicher Gewalt, Einsatzstock und Reizstoffsprühgerät abgewehrt werden und so die Situation letztendlich unter Kontrolle gebracht werden. Im Rahmen der Auseinandersetzung hat ein 41-Jähriger versucht einen Einsatzstock von Polizeikräften zu entwenden. In der Folge wurden neun Tatverdächtige im Alter von 23 bis 41 Jahren festgenommen werden und kamen ins Polizeigewahrsam. Durch die Auseinandersetzung wurde ein 41-Jähriger leicht verletzt, er lehnte jedoch eine medizinische Versorgung vor Ort ab und konnte im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen zusammen mit einem 24-Jährigen entlassen werden. Die anderen Personen verweigerten eine Auskunft über Verletzungen. Eine medizinische Versorgung wurde durch die Männer auf mehrfaches nachfragen abgelehnt. Darüber hinaus erlitten zwei Polizisten im Alter von 39 und 46 Jahren leichte Verletzungen, konnten ihren Dienst jedoch fortsetzen.

Bei vier Personen wurden Messer aufgefunden, unter anderem ein Faustmesser, welches beschlagnahmt wurde. Bei einem 28-Jährigen wurde Kokain aufgefunden und ebenfalls beschlagnahmt.

Die Polizei hat Ermittlungen wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, besonders schwerer Fall des Landfriedensbruches, Besitz von Betäubungsmitteln, versuchter schwerer Raub von Waffen und Verstoß Waffengesetz eingeleitet. Darüber hinaus wurde der Weiterbetrieb der Gaststätte untersagt. Die neun Tatverdächtigen wurden am Donnerstagmorgen, 14.04.2022, aus dem Polizeigewahrsam wieder entlassen.