Stadtbahnhaltestelle Bothfeld

Stadtbahnhaltestelle Bothfeld ist barrierefrei Neuer Hochbahnsteig kostet rund 8,4 Millionen Euro

HANNOVER (PM).  Mehr als 2000 Fahrgäste nutzen an Werktagen die Haltestelle Bothfeld der Stadtbahnlinie 9. Ab sofort können sie ohne Stufen und Hürden ein- und aussteigen. Regionspräsident Steffen Krach, infra-Geschäftsführer Christian Weske und ÜSTRA-Vorständin Denise Hain haben den neuen Hochbahnsteig am Freitag, 22. April 2022, im Beisein zahlreicher Gäste offiziell in Betrieb genommen. Damit sind nun 83 Prozent aller 195 Stadtbahnhaltestellen in der Region Hannover barrierefrei.

Für den hannoverschen Stadtteil Bothfeld ist dies die zweite barrierefreie Stadtbahnhaltestelle. Im Umfeld des durch die infra Infrastrukturgesellschaft Region Hannover neugebauten Hochbahnsteigs Bothfeld liegen sowohl Wohngebiete als auch die IGS Bothfeld und weitere Schulen, Sportanlagen sowie verschiedene Dienstleistungsunternehmen. Künftig können hier die modernen 3-Wagen-Züge der ÜSTRA halten. Die Region Hannover investiert hierfür mit Förderung des Landes Niedersachsen 8,4 Millionen Euro.

Regionspräsident Krach dankte im Rahmen der Feierstunde den beteiligten Unternehmen und dem Land Niedersachsen für die finanzielle Unterstützung. „Barrierefreiheit ist für uns nicht nur ein gesetzlicher Auftrag, sondern grundsätzlich ein wichtiges Anliegen. Alle Menschen sollen die Möglichkeit haben, am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Die Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs ist dafür ein wichtiger Baustein.“

Infra-Geschäftsführer Weske erinnerte daran, dass inzwischen sieben Stadtbahnlinien komplett barrierefrei sind. „Und auf der Linie 9 geht es in diesem Jahr mit dem Ausbau in Badenstedt weiter voran“, betonte Weske. Auch für die Haltestellen Bothfelder Kirchweg, Stadtfriedhof Bothfeld und Fasanenkrug stünden die Machbarkeitsuntersuchungen vor dem Abschluss.

Der infra-Geschäftsführer dankte auch den Anliegerinnen und Anliegern für ihre Geduld während der Bauphase.

„Der Hochbahnsteig Bothfeld ist Teil des Nachrüstprogramms auf der Stadtbahnstrecke A-Nord“, erklärte Denise Hain, Vorständin für Betrieb und Personal der ÜSTRA: „Mit Ausbau der übrigen drei Haltestellen nördlich der Noltemeyerbrücke bis zum Endpunkt Fasanenkrug werden die Klapptritte unserer Stadtbahn auch auf diesem Ast Geschichte sein und Platz machen für modernere Fahrzeuge. Nach den Herbstferien werden die ersten TW2000 in Bothfeld zum Einsatz kommen“, kündigte Hain an.

Der neue Bahnsteig in Bothfeld ist signalgeregelt sicher über Rampen zu erreichen. Er ist mit allen für die Fahrgäste hilfreichen Elementen ausgestattet wie Leitelementen, Witterungsschutz, dynamischen Informationsanzeigern, Umgebungsplänen, Fahrplänen, Fahrscheinautomaten, Notruf- und Infosprechstelle. Leitelemente erstrecken sich auch über die Zuwegungen zur Haltestelle einschließlich der Querung der Kreuzung Sutelstraße/Kugelfangtrift und der Bushaltestelle für die Linie 135.