33.850 Menschen wollten 9-Euro-Ticket am ersten Tag Nachfrage hat Erwartungen von GVH und Region Hannover überstiegen

REGION HANNOVER (PM).  Eine Zwischenbilanz, die sich sehen lassen kann. 33.850 Menschen haben den ersten Verkaufstag genutzt, um sich ein 9-Euro-Ticket zu besorgen. Am Montag wurden über die Fahrkartenautomaten, externe und eigene Vertriebsstellen, bei regiobus und GVH online knapp 34.000 Tickets erworben.

Der Andrang begann bereits mit Öffnung des Kundencenters am Platz der Weltausstellung und riss auf den unterschiedlichen Kanälen auch über den Tag hinweg nicht ab.

Regionspräsident Steffen Krach: „Knapp 34.000 verkaufte Tickets allein in der Region Hannover sind ein großer Erfolg und toppt das, was man sich hätte vorstellen können. Es zeigt zwei Dinge: Einerseits, wie attraktiv der ÖPNV in der Region Hannover wahrgenommen wird. Wir haben gerade in Sachen Netz und Taktung eine Struktur, die längst nicht jede Großstadt in Deutschland vorzuweisen hat. Es zeigt aber auch, dass die Menschen in ihrem Alltag natürlich auch auf den Preis gucken. Deswegen sehe ich das 9-Euro-Ticket als ersten Testballon, der aber nicht Ende August enden darf. Wir als Regionsverwaltung werden uns weiterhin für einen bezahlbaren ÖPNV einsetzen.“

Elke Maria van Zadel, ÜSTRA Vorstandsvorsitzende und Geschäftsführerin regiobus: „Die überwältigende Nachfrage in der Region bereits am ersten Verkaufstag zeigt das große Bedürfnis der Menschen nach einem attraktiven Nahverkehr. Gleichzeitig ist das Ansporn für uns, die Verkehrswende weiter konsequent voranzutreiben und auch nach den drei Monaten alles dafür zu tun, immer mehr Menschen zum Umstieg in den ÖPNV zu bewegen. Daher benötigen wir auch in Zukunft die finanzielle Unterstützung von Bund und Land, um weiter in Fahrzeuge und Infrastruktur investieren zu können.“