Ein Streifenwagen im Einsatz

Himmelfahrtstag verläuft vergleichsweise ruhig Polizei verzeichnet mehrere Körperverletzungen und Beleidigungen - Welfengarten am Abend geräumt

HANNOVER (ots). Die Polizei Hannover zieht zum Himmelfahrtstag eine vergleichsweise positive Bilanz. Trotz des durchwachsenen Wetters zog es in der Landeshauptstadt und im Umland insgesamt Tausende Feiernde ins Freie. Die Polizei verzeichnete vereinzelte Körperverletzungen, Beleidigungen und Raubdelikte. Aufgrund vermehrter Beschwerden und Einsätze räumten Einsatzkräfte am späten Abend den Welfengarten.

Im Vergleich zu den Jahren vor der Corona-Pandemie verlief der Himmelfahrtstag am Donnerstag, 26.05.2022, in Hannover und Umgebung deutlich ruhiger. Dennoch trotzten im Tagesverlauf Tausende Feiernde dem wechselhaften Wetter und versammelten sich an beliebten Treffpunkten wie dem Maschsee, dem Maschpark und dem Georgengarten oder liefen durch die Stadt. Mit fortgeschrittener Zeit und steigendem Alkoholkonsum verzeichnete die Polizei jedoch auch diverse Verstöße und Straftaten, diese beschränkten sich vorwiegend auf Körperverletzungen, Beleidigungen und Drogendelikte. Zudem erhielten mehrere erheblich alkoholisierte Personen Platzverweise. Da sie diesen nicht nachkamen und teils die Einsatzkräfte angingen, wurden drei Personen in Gewahrsam genommen.

Allgemein lässt sich feststellen, dass unter den Teilnehmenden der „Vatertagstouren“ aufgrund extremer Alkoholisierung vor allem im fortschreitenden Verlauf des Einsatzes vermehrt aggressive und respektlose Verhaltensweisen gegenüber den Einsatzkräften zu Tage traten.

Um 13:15 Uhr werden Einsatzkräfte im westlichen Teil des Maschparks auf einen mutmaßlichen Drogenhändler aufmerksam. Die Polizisten finden vor Ort Marihuana sowie mutmaßliches Dealgeld in szenetypischer Stückelung. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet.

Gegen 16:50 Uhr wird die Polizei zu einer versuchten Körperverletzung im Maschpark gerufen. Die Einsatzkräfte wurden auf die bevorstehende Auseinandersetzung aufmerksam und schritten konsequenterweise ein. Trotz erfolgter Fesselung am Boden durch die Einsatzkräfte schlug einer der Beteiligten wiederholt seinen Kopf auf den Boden und beleidigte fortlaufend die Einsatzkräfte. Die stark alkoholisierte Person wurde in Gewahrsam genommen. Während der Fahrt zur Dienststelle leistete der 22-Jährige erheblichen Widerstand, beleidigte die Polizisten und trat einem Beamten gegen den Oberschenkel und spuckte zwei weiteren Einsatzkräften ins Gesicht. Sowohl der 22-Jährige als auch zwei Beamten wurden bei dem Zwischenfall leicht verletzt.

Gegen 17:55 Uhr erhielt die Polizei einen Hinweis auf eine Schlägerei zwischen mehreren Personen in der Beuermannstraße. Drei Beteiligte erlitten leichte Verletzungen. Aufgrund eines Widerstands gegen die Polizeikräfte kam ein Beteiligter in Gewahrsam.

Auch im Welfengarten versammelten sich im Tagesverlauf zahlreiche Menschen. Ab etwa 20:30 Uhr mehrten sich Beschwerden von Anwohnenden über Lärm und Unordnungszustände. Da zugleich die Polizei vermehrt Straftaten wie Körperverletzungen, Beleidigungen und Raubdelikte verzeichnete, wurde der Welfengarten ab circa 22:45 Uhr durch ein Großaufgebot der Polizei geräumt. Die überwiegende Zahl der Anwesenden kam der Aufforderung nach und verließ den Bereich. Vereinzelt erfolgten Flaschenwürfe in Richtung der Einsatzkräfte. Eine Beamtin wurde von einer Flasche am Rücken getroffen und leicht verletzt. Sie konnte jedoch den Dienst fortsetzen. Ein Tatverdächtiger, der für Flaschenwürfe infrage kommt, wurde durch die Einsatzkräfte gefasst und kontrolliert. Da zwei Personen erteilten Platzverweisen für den Welfengarten nicht nachkamen, nahm die Polizei sie in Gewahrsam.

Bereich Burgdorf:

Auch im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Burgdorf zeigten am Himmelfahrtstag zahlreiche Einsatzkräfte Präsenz. Im Fokus standen dabei insbesondere beliebte Ausflugsziele und Treffpunkte in der Wedemark, am Wietzesee in Isernhagen sowie in Arpke. An den Örtlichkeiten feierten insgesamt bis zu 500 Personen zumeist friedlich. Die Polizei verzeichnete nur wenige Straftaten, darunter vier gefährliche Körperverletzung, zwei Körperverletzungen sowie einen Radfahrer, der mit einem Atemalkoholwert von 1,8 Promille auf dem Feldweg, Verlängerung Grenzheide, in die Pedale trat.

Gegen 19:15 Uhr wurde der Polizei eine Auseinandersetzung am Wietzesee gemeldet. Dabei soll ein bislang unbekannter Täter zwei Personen getreten und geschlagen haben. Die Angreifer flüchteten und konnte trotz sofort eingeleiteter Fahndung nicht gefasst werden.

Kurz darauf, gegen 19:30 Uhr, erhielt die Polizei einen Hinweis auf einen weiteren Vorfall am Wietzesee. Dabei soll ein bislang unbekannter Täter drei Feiernde mit Pfefferspray besprüht haben. Bei der Aufnahme des Sachverhalts wurde bekannt, dass einer der Angegriffenen zuvor selbst eine Person angegriffen haben soll. Auch gegen den 27-Jährigen wird nun wegen des Verdachts der Körperverletzung ermittelt.

Bereich Garbsen:

Im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Garbsen beobachtete die Polizei zumeist friedliche Feiern. Im Bereich der Weißen Düne in Mardorf kamen bis zu 500 Personen zusammen. Die Polizei registrierte hier im Laufe des Himmelfahrtstages drei Körperverletzungen, zwei Beleidigungen, eine Sachbeschädigung sowie einen tätlichen Angriff gegen Polizeibeamte. Gegen die Tatverdächtigen wurden jeweils entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Bis zu 1.500 Besucher zählte die Polizei im Bereich der Strandterrassen in Steinhude. Auch hier verlief der Himmelfahrtstag friedlich. Die Polizei musste lediglich fünf Strafverfahren einleiten – dreimal wegen des Verdachts der Körperverletzung sowie zweimal wegen Beleidigungen.

In Ronnenberg endete der Feiertag für einen 57 Jahre alten Mann im Polizeigewahrsam. Einsatzkräfte hatte ihn betrunken auf dem Fahrrad ertappt. Nach der erfolgten Blutentnahme unter Zwang im Polizeikommissariat Ronnenberg sollte der Mann die Dienststelle verlassen. Da er der Aufforderung nicht nachkam, trugen ihn Polizisten an Händen und Füßen aus dem Gebäude. Angekommen auf dem Hof, wollte der 57-Jährige den Polizisten wieder in das Gebäude folgen. Er erhielt einen Platzverweis, dem er erneut nicht nachkam. Als er erneut mit Zwang vom Gelände gebracht werden sollte, trat er einem 23 Jahre alten Polizeibeamten. Daraufhin wurde der Tatverdächtige gefesselt und in Gewahrsam genommen. Gegen ihn wird nun wegen tätlichen Angriffs ermittelt. Der Polizist blieb unverletzt.

Auf Grundlage von Allgemeinverfügungen der Städte Neustadt und Wunstorf galten für bestimmte Bereiche ab den Abendstunden Aufenthaltsverbote. Entsprechenden Hinweisen der Polizei über Lautsprecher kamen die Feierenden umgehend nach und entfernten sich.