Blutspenden heute wichtiger denn je – Kritische Versorgungslage Gesundheitsministerin Behrens ruft dazu auf, Blut und Plasma zu spenden / Warnung vor Knappheit bei Blutpräparaten

HANNOVER (PM). Die Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Gerda Hasselfeldt, hat dringend zu Blutspenden aufgerufen. „Blutspenden ist heute wichtiger denn je“, sagt Hasselfeldt zum Weltblutspendetag am 14. Juni.

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie, hohe Temperaturen, Ferien, sowie ein hohes Reiseaufkommen sorgen seit Wochen für eine rückläufige Spendebereitschaft und mittlerweile für eine bundesweit kritische Versorgungslage. Zugleich werden Operationen und Behandlungen nachgeholt, die während der Hochphase der Pandemie verschoben worden waren. „Ein Notstand muss unter allen Umständen vermieden werden,“ so Hasselfeldt.

Zugleich dankte die DRK-Präsidentin allen Blutspenderinnen und Blutspendern, „ohne deren unersetzliches Engagement Millionen schwerverletzte und chronisch kranke Menschen keine Überlebenschance hätten“.

Jeder dritte Bundesbürger ist statistisch gesehen mindestens einmal in seinem Leben auf ein Blutprodukt angewiesen. Zur Blutspende gehen aber lediglich 3,5 Prozent der Menschen in Deutschland. Die Blutspendedienste des DRK und des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) decken rund 75 Prozent des Gesamtbedarfes.

Mit der bundesweit angelegten Kampagne #missingtype – erst wenn’s fehlt, fällt‘s auf, machen die DRK/BRK Blutspendedienste zum 14. Juni auf die dringende Notwendigkeit von Blutspenden aufmerksam. Ziel ist es neue Spenderinnen und Spender für eine erste Blutspende zu begeistern und dann als Lebensretter kontinuierlich aktiv zu bleiben. Als prominente Botschafter machen sich Vanessa Mai und Leon Goretzka für die Notwendigkeit von lebensrettenden Blutspenden stark und wollen mehr Menschen zum Blutspenden motivieren.

Appell Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens

(PM). Aus Anlass des morgigen Weltblutspendetags (14. Juni) appelliert Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens an die Bürgerinnen und Bürger, Blut und Plasma zu spenden: „Jede und jeder von uns kann unverhofft in eine Situation kommen, wo es einer lebensrettenden Blutkonserve bedarf. Daher meine Bitte: Gehen Sie zur Blutspende!“

Das Motto der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) für ihre Aktionen zum Blutspenden lautet denn auch: „Einfach Leben retten! Spende Blut!“ Nach Angaben der BZgA werden täglich 15.000 Blutspenden benötigt. Blutkonserven und Medikamente aus Blutbestandteilen sind lebensrettend. Gespendetes Blut ist unter anderem für Krebstherapien, Versorgung von Unfallopfern und bei Operationen unverzichtbar. In den Sommermonaten gehen die Zahlen der Blutspenden regelmäßig noch einmal zurück. „Daher ist es wichtig, dass möglichst viele Bürgerinnen und Bürger weiterhin Blut und Blutplasma spenden“, so die Ministerin.

Zudem drohe beim Blutspenden ein „Generationswechsel“, so die BZgA. Bereits heute liege das Durchschnittsalter der Spenderinnen und Spender in vielen Einrichtungen bei über 50 Jahren. Ebenso komme es durch die geringe Haltbarkeit der Blutkonserven immer wieder zu Kapazitätsengpässen. Verschiedene Organisationen warnen seit längerem, dass Blutkonserven knapp werden könnten. Schon jetzt müssten Operationen verschoben werden. Auch der Blutspendedienst NSTOB des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) mahnte kürzlich an, dass in den kommenden Wochen nicht mehr genug Blut zur Verfügung stehen könnte, um für alle Blutgruppen eine sichere Versorgung zu gewährleisten. Der Dienst ist für die Bundesländer Niedersachsen, Bremen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zuständig.

Blut spenden kann jede und jeder gesunde Erwachsene im Alter von 18 bis 68 Jahren. Ministerin Behrens spricht besonders an diesem Tag den vielen engagierten Bürgerinnen und Bürger für die regelmäßige Teilnahme an der Blutspende ihren Dank aus – und dies ebenso den Blutspendediensten. „Die Blutspendedienste stellen mit den erforderlichen Hygienestandards die Blutspende sicher, auch in Zeiten von Corona“, so die Ministerin.

Die Blutspende-Tour der BZgA unter dem Motto „Einfach machen!“ macht auch in Hannover (am 17. und 18. Juni am Steintor) und in Bremen (am 9. Juli) Station, siehe https://www.blutspenden.de/einfach-machen-die-tour/

Weitere Informationen zum Blut- und Plasmaspenden, z.B. eine Übersicht der verschiedenen Möglichkeiten zur Spende in Niedersachsen (Spendezentren), stellt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) unter www.blutspenden.de zu Verfügung. Vgl. auch: https://www.bzga.de/was-wir-tun/blutspende/