Einsatzreicher Mittwoch Containerbrand, Tierrettungen, ausgelöste Brandmeldeanlage (BMA), technische Hilfeleistung und ein Balkonbrand

LANGENHAGEN (PM/cmm). Bereits am Dienstagabend um 22:46 startete die Einsatzserie für die ehrenamtlichen Helfer. Die Ortsfeuerwehr Langenhagen wurde zu einem Mehrfamilienhaus in Wiesenau alarmiert. Aufmerksame Nachbarn hatten den Alarm eines Rauchwarnmelders wahrgenommen und den Notruf gewählt. Bei Eintreffen der Feuerwehr konnte Einsatzleiter Karsten Patz den Warnton hören und auch Brandgeruch im Treppenhaus riechen. Umgehend wurde die Drehleiter in Stellung gebracht und ein Trupp öffnete gewaltsam die Wohnungstür.

Glück gehabt

In der Wohnung konnte angebranntes Essen auf dem Herd und der schlafende Bewohner vorgefunden werden. Die Person wurde dem Rettungsdienst zugeführt, die Feuerwehr brauchte nur noch Belüftungsmaßnahmen durchführen. – Erneut haben ein Rauchwarnmelder und aufmerksame Nachbarn Schlimmeres verhindert, denn angebranntes Essen kann durchaus einen Küchenbrand verursachen.

Mittwoch 13.07.2022 – Ein überaus einsatzreicher Tag in Langenhagen und den Ortsteilen

Am gestrigen Mittwoch hatten die ehrenamtlichen Feuerwehrkameradinnen und -kameraden nur wenig Ruhe.

Ein Einsatz folgte dem Nächsten – insgesamt achtmal wurden die ehrenamtlichen Feuerwehrkräfte von drei Ortsfeuerwehren alarmiert, allein die Kernstadt war hier mit fünf Einsätzen beteiligt:

13.07.2022 – 10.07 Uhr – Langenhagen, Bahnhofstraße

Ein Ast hängt im Verkehrsraum und musste über die Drehleiter entfernt werden.

13.07.2022 – 10.44 Uhr – Langenhagen, Stadtparkallee

Zwei Müllcontainer brennen –  Mit einem Schnellangriff unter Atemschutz gelöscht.

13.07.2022 – 12.06 Uhr – Wiesenau, Wilhelm-Busch-Straße

Alarmkennwort – verletzte Katze retten – Einsatz wird auf Anfahrt abgebrochen (Alarmierung wurde über die Leistelle zurückgenommen)

13.07.2022 – 12.15 Uhr – Engelbostel, Stadtweg

Katze über Fenster auf Dach geklettert, in Absprache erst einmal keine Maßnahmen durch die Feuerwehr.

13.07.2022 – 12.55 Uhr – Langenhagen, Rohdehof

Alarm durch ausgelöste Brandmeldeanlage – Auslösung durch eine Zigarette.

13.07.2022 – 15.08 Uhr – Engelbostel, Stadtweg

Katze auf dem Dach – Katze über Leiter vom Dach geholt.

13.07.2022 – 18.27 Uhr – Langenhagen, Riemer Hof

Hilflose Person hinter verschlossener Tür – Tür wurde durch die Feuerwehr geöffnet. Person war im Bad gestürzt und wurde an den Rettungsdienst übergeben.

13.07.2022 – 19.26 Uhr – Kaltenweide, Elisabeth-Granier-Passage

Balkonbrand – Gartenmöbel brennen auf einem Balkon. Feuer droht auf Wohnung über zu greifen.

JEDER Einsatz ist eine Belastung – physisch und auch oftmals psychisch

Ja, wenn man diese Einsatzstatistik so sieht, denkt man bei sich, na ja…. manchmal auch “keine wirklich großen Sachen”. Mal eine Katze mit einer Leiter vom Dach geholt, mal eine Tür geöffnet, mal den Einsatz abgebrochen.

Kleinkram? NEIN, nicht wirklich!

Bei jedem dieser Einsätze sollte man bedenken, dass unsere Feuerwehrkräfte ehrenamtlich unterwegs sind. Für jede Alarmierung zu einem Einsatz starten sie “fluchtartig” von ihrem Arbeitsplatz, von zuhause oder von irgendeiner anderen Aktivität. Sie ziehen zu jedem Einsatz die entsprechende Einsatzkleidung an, man weiß ja oftmals nicht was einen dann letztlich vor Ort erwartet. Die Einsatzkleidung wiegt, je nach Ausrüstung und Einsatz zwischen 15 – 45 kg. Ein nicht unerhebliches Gewicht, was gerade bei diesen Temperaturen oder auch bei einem Vollbrand nahe einer Einsatzstelle äußerst kräftezehrend ist. Gerade bei den aktuellen Temperaturen kann man die damit verbundene Anstrengung trotzdem sicherlich nur ansatzweise wirklich nachvollziehen.

Nur mal so – ein Beispiel

Einsatzleiter Forian T. war gestern nun bei den fünf Langenhagener Einsätzen jeweils mit dabei. Fünf Einsätze – fünfmal An- und Abfahrt – in die Einsatzkleidung springen (die ist übrigens spätestens nach dem zweiten Einsatz durchgeschwitzt!) – nach jedem Einsatz auch mal unter die Dusche – und… und… und….. ein nicht unerheblicher Zeit- und auch Kraftaufwand – ehrenamtlich!

Was man dabei ja auch nie sieht ist die Rüstzeit. Nach einem Einsatz müssen die Fahrzeuge wieder aufgefüllt, gereinigt und für den nächsten Einsatz vorbereitet werden. Dauert auch seine Zeit – ehrenamtlich!

Oftmals finden die Einsätze nicht nur tagsüber während der Arbeitszeit (wo natürlich auch der Arbeitgeber mitspielen muss! – Danke dafür!), sondern auch nach Feierabend, in der Freizeit, teilweise auch im Urlaub, abends oder nachts statt – ehrenamtlich!

Warum schreiben wir das hier?

Wir wollen einfach nur mal etwas für dieses Thema sensibilisieren und auch für dieses Ehrenamt werben.

Werben – klar…..soviel Stress…soviel Zeit…… nur Nachteile….. – NEIN: Nachdem wir nun bei vielen Einsätzen und auch bei anderen Veranstaltungen die Möglichkeit hatten mal ein wenig hinter die Kulissen zu schauen, steht fest:

Die Kameradschaft, der Zusammenhalt, das Miteinander….. sind einmalig und begeistern!

In Deutschland sind rund 95% aller Feuerwehrleute ehrenamtliche Helfer. Sie opfern viel von ihrer Freizeit für die Allgemeinheit, für alle Bürgerinnen und Bürger. Sie opfern ihre Freizeit auch für Lehrgänge, Schulungen, Übungsabende, für die Kinder- und Jugendfeuerwehr um das letztlich überhaupt alles Leisten zu können – ehrenamtlich!

Wir möchten an dieser Stelle einfach nur mal ganz laut

D A N K E

dafür sagen!

DANKE FÜR EUER ALLER EINSATZ!