Akuter Wassermangel Würmsee in der Region Hannover fast ausgetrocknet

BURGWEDEL (mf/red). Zugegeben, es ist nicht das erste Mal, dass der Würmsee bei Großburgwedel unter Wassermangel leidet. Dass es in den letzten Wochen keine nennenswerten Niederschläge gab, wird hier sehr deutlich. Zudem hat die enorme Hitze große Teile des Wassers verdunstet. Der Boden ist durch die Trockenheit aufgerissen.

An den wenigen, noch vorhandenen, Wasserstellen im See, lauern Reiher und Störche nach Fressbarem. Ein Bussard kreist in sicherer Höhe lautlos über den See, die Augen immer wachsam nach unten gerichtet auf der Suche nach leichter Beute in den übrig gebliebenen Wasserpfützen . Die wenigen Fische, die sich in die kleinen Wasserlachen retten konnten, droht Tod durch Sauerstoffmangel oder als leichte Beute durch Fischreiher. Theoretisch könnte der See mit Grundwasser gefüllt werden. Da Grundwasser allerdings eine begrenzte Ressource ist, werden die verblieben Tiere wohl auf den nächsten, hoffentlich länger anhaltenden Regen warten müssen.

Wer ganz genau hinschaut, wird auch in diesem Zustand trotzdem etliches an Leben in und am See entdecken. Dort, wo der Boden noch weich ist, haben sich bestimmte Tierarten im Schlamm vergraben, bis der Wasserstand wieder steigt.

Würmsee 2022 Fischreiher mf

Fischreiher suchen leichte Beute in dem flachen Wasser © Matthias Falk