Hannovers Street-Art-Festival für einen hoffnungsvollen Blick in die Zukunft

HANNOVER (PM). Hannovers soziokulturelles Street-Art-Festival betritt zum dritten Mal den öffentlichen Raum und bringt wieder internationale Künstler*innen und lokale Akteure zusammen, um in einen Dialog zu treten und die Stadt bunter zu gestalten. Das Festival hat es sich zur Aufgabe gemacht, Raum zu schaffen, für einen Austausch über eine nachhaltige, sozialere Zukunft.

Gerade in diesen schwierigen Zeiten, in denen Pandemie, Krieg und Klimawandel die Nachrichten bestimmen, brauchen wir neue Ideen und positive Sichtweisen. Statt sich ohnmächtigem Nihilismus zu ergeben, arbeiten wir an einem hoffnungsvollen Blick in die Zukunft.

Street Art hat schon lange seinen Ruf als rebellische Jugendkultur verloren. Tatsächlich sind Graffitis aus allen historischen Epochen überliefert. Und sei es antike Graft aus Pompeji oder Kunstwerke Banksy‘s, als Vandalismus verhetzt oder als Kunst gefeiert – es ist immer eine Form zwischenmenschlicher Kommunikation, die das Potenzial hat Menschen zu bewegen.

Hola Utopia! beginnt immer bei den Bürger*innen Hannovers. Auch dieses Jahr wurden diese eingeladen, in Workshops bei der Ideenfindung partizipativ wirksam zu werden. Die Workshopdurchführung erfolgen im Zeitraum Juni/Juli/August. Bewerbungen zur (voraussetzungsfreien) Teilnahme erfolgen über das Kontaktfeld unserer Website.

Hola Utopia mf

Einige Hola Utopia! Werke © Matthias Falk

Vom 05.09 bis zum 11.09.2022 werden die eingeladenen FassadenkünstlerInnen die Visionen der WorkshopteilnehmerInnen als eindrucksvolle Kunstwerke auf den unterschiedlichsten Malgründen (Wohnhäuser, eine Parkgarage, Einzelhandel mit Fensterflächen, ein kompletter Spielpark im Grünen und ein weithin sichtbarer Turm) innerhalb der Stadt anbringen. Die Murals erzielen somit eine nachhaltige Wirkung und sind barrierefrei für alle Bürger*innen der Stadt zugänglich. Eine Karte für einen Kunstspaziergang oder Radtour mit allen Orten wird auf der Hola Utopia! Website veröffentlicht.

Folgende Künstler*innen sind dieses Jahr dabei + Locations:

Nasca One (Berlin / Peru) Spielpark Tiefenriede / Haspelfelder Weg 10 / 30173 H

Lily Brick (Lleida, Spanien) Bödeckerstraße 70 / 30161 H (Zugang Wedekindstr. Gundlach)

Rookie the Weird (Münster) Bornumer Straße 146 / 30453 H

Bierenbrood (Rotterdam, Niederlande) Parkhaus hanova / Mehlstraße 2 / 30159 Hannover

Galleta Maria (Barcelona, Spanien) Hainhoelzer Höfe / Helmkestraße 5b / 30165 H

Ferosone und Dilkone (Ukraine) Röttgerstraße 23c / 30451 Hannover

Unter dem Slogan „Painting the Future“ werden die KünstlerInnen auch dieses Jahr großformatige Murals in Hannover gestalten. Wieder dabei ist dieses Jahr NASCA ONE, mit seinen kräftigen, detailreich surrealistischen Darstellungen von Menschen, Flora und Fauna. Das diesjährige Poster-Artwork stammt aus seiner Zeichenfeder.

Hola Utopia3 mf

Einige Hola Utopia! Werke © Matthias Falk

Wir dürfen außerdem die zwei Künstlerinnen LILY BRICK und GALLETA MARIA begrüßen, welche die Beziehung von Hannover und Katalonien repräsentieren. Ihre sozialen und feministischen Themen, sowie ihre ausgefeilten Sprühtechniken machen sie zu einer gespannt erwarteten Bereicherung von Hola Utopia!

Unerschrockene und abstrakte Werke im Großformat werden BIER EN BROOD aus Rotterdam nach Hannover bringen. Das niederländische Team hat bereits viel Erfahrungen mit Urban Art Festivals.

ROOKIE THE WEIRD aus Münster ist ein weiterer wiederkehrender Künstler, welcher Hola Utopia! schon letztes Jahr mit seinen bezaubernden Illustrationen anthropomorpher Tiere bereichern konnte.

Als abschließende Ergänzung des Line-Ups dürfen wir die Zwillingsbrüder aus Ivano-Frankivsk (Ukraine) in Hannover willkommen heißen. DILK & FEROS gestalten brillante Murals und wir freuen uns, ihnen die Chance zum Reisen und Malen geben zu können.

Das „Hola Utopia!“-Festival wird gefördert mit Mitteln vom Kulturbüro der Stadt Hannover (FB Junge Kultur) und der Soziokultur Niedersachsen.

Die Projektdurchführung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit dem UJZ Glocksee e.V.. Mit langjähriger Erfahrung in den Bereichen Kunst und soziale Arbeit ist das unabhängige Jugendzentrum für uns ein perfekter Team-Player.

Gerne arbeiten wir auch mit den Unternehmen Gundlach hanova und Ostland zusammen.

Die Ausstellung wird möglich durch die Unterstützung des Helmkehofes und von Relaxed Living. Auf unserer Website sind alle unsere Partner einsehbar.

„Hola Utopia!“ ist ein Projekt von Arte Ilsemann und Jascha Müller.