Gefahrguteinsatz für die Feuerwehr Isernhagen Sieben Fässer mit Reinigungsmittel sind in einem Hochregallager havariert

ISERNHAGEN (PM/cmm). Am gestrigen Donnerstagnachmittag, gegen 17:10 Uhr die Feuerwehren Isernhagen HB, Altwarmbüchen und Kirchhorst-Stelle in die Stahlstraße nach Isernhagen HB alarmiert.

Ein Staplerfahrer hatte bei Einlagerungsarbeiten von 200-l-Fässern mit einem Gabelstapler eine Strebe eines Hochregals ausgehebelt, dadurch fielen 3 Paletten auf die unteren Ebene in der ebenfalls Fassgebinde standen. Die Fässer verkeilten sich im Regal mit den Paletten und dem Stapler.

Die Person konnte sich unverletzt aus der Gefahrenzone retten. Nachdem die gefüllten Regalebenen durch die Kollision in Mitleidenschaft gezogen wurden, und die Stabilität nicht mehr gewährleistet war, musste das Regal durch die ehrenamtlichen Kameradinnen und Kammeraden im ersten Schritt aufwendig und zeitintensiv mit Spanngurten an den noch intakten Regalpfeilern gesichert werden. Bei den Fässern handelte es sich um Grundsubstanzen für die Herstellung von Reinigungsmitteln (hauptsächlich Laugen), welche aber glücklicherweise bei dem Unfall nicht beschädigt wurden.

Anschließend begannen die Kräfte unter leichtem Chemieschutz die havarierten Fässer aufzubohren und im Hochregal auszupumpen, um dann später von hieraus die auf dem einsturzgefährdeten Regal befindlichen Paletten samt entleerten Fässern bergen zu können.

Ein Trupp überwachte dabei permanent das Regal um kleinste Lageveränderungen festzustellen und ggf. die im Gefahrenbereich arbeitenden Helfer rechtzeitig warnen zu können.

Nach ca. fünf Stunden Einsatz konnten die 45 Einsatzkräfte das entladene und gesicherte Hochregal den Verantwortlichen des Gewerbebetriebs übergeben.

Neben der Feuerwehr war die Bereitschaft des DRK-Isernhagen mit einem RTW und der Verpflegungskomponente mit insgesamt 6 Einsatzkräften vor Ort. Gegen 22:26 Uhr konnte der Einsatz beendet werden.